UNESCO-Preis für BNE: Deutsche Kandidaten nominiert

Der "UNESCO-Japan Prize on Education for Sustainable Development" zeichnet weltweit Initiativen aus, die BNE besonders gelungen umsetzen. Für die Auszeichnungsrunde 2018 hat Deutschland die Vereine BildungsCent und netzwerk n sowie die Berufsbildenden Schulen BBS Uelzen als Kandidaten vorgeschlagen.

Im Rahmen des Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung zeichnet der "UNESCO-Japan Prize on Education for Sustainable Development" weltweit Projekte von Individuen, Institutionen oder Organisationen aus, die BNE besonders gelungen umsetzen und dabei innovative und transformative Ansätze verfolgen. Seit 2015 werden von einer internationalen Jury jährlich drei Preise vergeben, die mit jeweils 50 000 US-Dollar dotiert sind. Das Preisgeld wird von der japanischen Regierung zur Verfügung gestellt.

Die Preisträger werden darüber hinaus eingeladen, Key Partner der UNESCO zu werden. Als solche arbeiten sie in unterschiedlichen internationalen Netzwerken daran, die Implementierung des UNESCO-Weltaktionsprogramms (WAP) zu fördern.

Deutsche Nominierungen

Jeder UNESCO Mitgliedstaat kann jährlich drei Kandidaten für den Preis vorschlagen. In der Jury für die nationale Vorauswahl in Deutschland sitzen Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das für die nationale Umsetzung des Weltaktionsprogramms federführend ist, sowie der wissenschaftliche und der internationaler Berater für die nationale Umsetzung des Weltaktionsprogramms.

Aus zahlreichen Bewerbungen wurden 2018 von deutscher Seite die Vereine BildungsCent und netzwerk n sowie die Berufsbildenden Schulen BBS Uelzen für eine Nominierung ausgewählt.

BildungsCent e.V.

Parkplatzreflexionen oder Nichts tun, Poet-Tree oder Brachen Brunch,– in diesen und vielen anderen inspirierenden Begegnungen mit Kunstschaffenden – den sog. artistic seeds - erarbeiten Schülerinnen und Schüler ungewöhnliche und wirksame Klimaschutzprojekte. Das Programm KlimaKunstSchule eröffnet jungen Menschen über den künstlerischen Zugang neue Erfahrungs- und Handlungsräume. Sie entwickeln Zukunftsbilder und kreative Strategien für Klimaschutz und Transformation.

Das eigene selbstbestimmte Handeln steht auch im Mittelpunkt der Programme Aktion Klima! und Aktion Klima! mobil. Durch den Einsatz eines mobilen Werkzeugkastens mit verschiedenen Messgeräten und Instrumenten sowie zahlreichen Begleit- und Informationsmaterialien werden Schülerinnen und Schüler handlungsorientiert für die Themen Klimaschutz und Klimawandel sensibilisiert. Sie werden aktiv und bringen ihr eigenes Handeln in einen globalen Zusammenhang.

Mit KlimaKunstSchule, Aktion Klima!, Aktion Klima! mobil sowie vielen weiteren Programmen setzt BildungsCent e.V. wirksame und nachhaltige Impulse. Lehrkräfte werden motiviert und bestärkt, gesellschaftlich relevante Zukunftsthemen aufzunehmen und innovative Methoden zu erproben. Schülerinnen und Schüler werden zum selbstständigen Handeln und zur Umsetzung eigener Projekte innerhalb und außerhalb der Schule ermutigt.

BildungsCent e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, mit innovativen Workshops und Materialien eine nachhaltige Lehr- und Lernkultur zu fördern und arbeitet hierfür im gesamten Bundesgebiet mit 5.000 Schulen und Bildungseinrichtungen zusammen.

Mit den Projekten von BildungsCent e.V. konnten bisher mindestens 125.000 Schülerinnen und Schüler erreicht werden. 2014 wurde KlimaKunstSchule mit dem Global Best Chair's Award ausgezeichnet, Aktion Klima! und Aktion Klima! mobil erhielten 2013 für besondere Wirksamkeit das Wirkt-Siegel durch die PHINEO gAG. Für seine gelungene Umsetzung von BNE wurde BildungsCent e.V. sowohl 2016 als auch 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission als Netzwerk ausgezeichnet.

netzwerk n e.V.

Der Verein netzwerk n zeigt Wege auf, wie Nachhaltigkeitsinitiativen und Hochschulakteur_innen an der Konzeption einer Hochschullandschaft in nachhaltiger Entwicklung mitwirken können und vernetzt die Akteure untereinander. Im Rahmen des Begleitprogramms “Wandercoaching” werden studentische Nachhaltigkeitsinitiativen bei der Umsetzung ihrer Projekte an der eigenen Hochschule unterstützt. Bisher konnten hiermit etwa 750 Studierende in mehr als 55 Städten erreicht werden. Das Programm wurde darüber hinaus auch schon in der Schweiz und Österreich durchgeführt.

Die Coachings werden im Sinne eines peer-to-peer-Ansatzes von anderen Studierenden durchgeführt. Die Coaches sind engagierte Studierende, die durch ihr Wirken an der eigenen Hochschule viele Erfahrungen sammeln konnten. Sie werden inhaltlich und methodisch durch das Projektteam im Rahmen einer einwöchigen Schulung sowie einer weiteren zweitätigen Reflexionsschulung ausgebildet.

Die Nachhaltigkeitsinitiativen erfahren mehr über nachhaltige Entwicklung an Hochschulen, reflektieren und entwickeln eigene Visionen für ihre Hochschule, arbeiten an einem Konzeptpapier, evaluieren die eigenen Gruppen- und Kommunikationsstrukturen und planen aktuelle sowie zukünftige Projekte. 

Das netzwerk n engagiert sich damit erfolgreich für eine gesamtinstitutionelle Transformation von Hochschulen im Sinne von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und einer nachhaltigen Gesellschaft.

Für seine gelungene Umsetzung von BNE wurde das netzwerk n sowohl 2016 als auch 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission auf der der höchsten Stufe als herausragende Bildungsininitiative ausgezeichnet.

Die Berufsbildenden Schulen I Uelzen

Die Berufsbildenden Schulen (BBS) I Uelzen wurden im Jahre 1832 gegründet und sind eine barrierefreie Umweltschule in Europa und ein Regionales Kompetenzzentrum für Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung (BBNE). Leitbild, Organisationsstruktur und Schulprogramm wurden im Jahr 2015 systematisch am Deutschen Nachhaltigkeitskodex ausgerichtet und befördern nachhaltiges Denken und Handeln bei den über 2000 Schülerinnen und Schülern in gewerblich-technischen und kaufmännischen Berufsfeldern sowie bei allen Mitgliedern und Partnern der Schulgemeinschaft, die ebenfalls in die Mitgestaltung der BBNE an den BBS I Uelzen involviert sind.

Die BBS I Uelzen haben einen BNE/BBNE-Organisationsplan und BNE/BBNE-Aktionsplan erstellt. In diesem Jahresaktionsplan werden die Nachhaltigkeitsthemen und Lerninhalte systematisch im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung neu strukturiert und fortlaufend evaluiert. Zur Umsetzung des BNE/BBNE-Aktionsplans und der darin aufgelisteten BNE/BBNE-Projekte wurde den Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften ein Leitfaden für ein systematisches BNE/BBNE-Projektmanagement zur Verfügung gestellt, der eine verlässliche und vollständige Planung, Umsetzung und Evaluation der BNE/BBNE-Einzelprojekte gewährleistet.

In der Region stellen die BBS I Uelzen einen Leuchtturm für BNE und BBNE dar und stoßen Dialog und Vernetzung unter den regionalen Akteuren an. Ziel ist es, eine offiziell anerkannte Institution für BNE und BBNE zu werden und als Multiplikator auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zu wirken.

Für ihre Arbeit wurden die BBS I Uelzen mit dem "Werkstatt N 2016"-Preis des Deutschen Rats für Nachhaltige Entwicklung bedacht, außerdem erhielt die Schule im Jahr 2016 im Rahmen des Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung eine Auszeichnung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission als Lernort für BNE.