High-Level Political Forum 2019: Blick auf Bildungsziel 4 und BNE

Vom 9. bis 18. Juli tagt das Hochrangige Politische Forum für nachhaltige Entwicklung (High-Level Political Forum on Sustainable Development) in New York. Das Motto 2019 lautet „Menschen befähigen und Inklusivität sowie Gleichberechtigung sicherstellen“.

„Menschen befähigen und Inklusivität sowie Gleichberechtigung sicherstellen“

Um die Umsetzung der Agenda 2030 auf globaler Ebene zu begleiten, wurde im Jahr 2012 im Rahmen der Konferenz der Vereinten Nationen für Nachhaltige Entwicklung (Rio+20) das Hochrangige Politische Forum für nachhaltige Entwicklung  (High-Level Political Forum on Sustainable Development, HLPF) ins Leben gerufen. Als zentrales Gremium identifiziert das HLPF innerhalb der Vereinten Nationen unter anderem Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs), spricht Empfehlungen aus und unterstützt den Austausch zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten.

Jedes Jahr im Juli tagt das HLPF im Rahmen der Arbeitstagung des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen (ECOSOC) in New York, darunter während drei Tagen auf Ministerebene. In diesem Jahr findet das Treffen vom 9. bis 18. Juli 2019 unter dem Motto „Menschen befähigen und Inklusivität sowie Gleichberechtigung sicherstellen“ statt. Dabei stehen dieses Mal insbesondere die nachhaltigen Entwicklungsziele 4, 8, 10, 13, 16 und 17 im Mittelpunkt.

UNESCO-Side Event zu Ziel 4: Hochwertige Bildung

Als Koordinatorin der Globalen Bildungsagenda 2030 unterstützt und begleitet die UNESCO die Umsetzung des nachhaltigen Entwicklungsziels 4 „Hochwertige Bildung“. Im Rahmen des Hochrangigen Politischen Forums lädt die UNESCO deshalb zu einem Side-Event ein, das sich mit der Frage beschäftigt, welche Rolle Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) bei der Erreichung aller 17 nachhaltigen Entwicklungsziele spielt. Organisiert wird die Veranstaltung von der UNESCO in Paris, dem UNESCO-Büro in New York sowie den Regierungen von Deutschland, Japan und Kenia.  

Internationale BNE-Expertinnen und Experten werden sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Erfahrungen, die in fünf Jahren UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung (WAP BNE) gesammelt wurden, austauschen und diskutieren, wie es von 2020 bis 2030 weitergehen kann. Bereits jetzt steht fest, dass das Folgeprogramm unter dem Titel „Education for Sustainable Development: Towards Achieving the SDGs (ESD for 2030)“ im Zeichen der Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele stehen soll. Weitere Informationen über das UNESCO-Folgeprogramm sowie den Programmentwurf gibt es hier.