110 Nationen beraten über BNE in Hanoi

Lernen und Lehren für friedliche und nachhaltige Gesellschaften. Mit diesem Thema befasste sich das UNESCO 2019 Forum on Education for Sustainable Development and Global Citizenship, das vom 2. bis 3. Juli in Hanoi, Vietnam, stattgefunden hat. An das Forum schloss sich am 4. und 5. Juli das GAP Partner Meeting an. Dabei stand vor allem das „Wie“ im Vordergrund. Wie werden die Partner das UNESCO-Folgeprogramm zu BNE, „ESD for 2030“, ab dem kommenden Jahr gemeinsam umsetzen?

UNESCO 2019 Forum und GAP Partner Meeting

Über 110 Nationen waren vom 2. bis 3. Juli beim UNESCO 2019 Forum on Education for Sustainable Development and Global Citizenship vertreten. Die mehr als 350 Teilnehmenden kamen in Vietnams Hauptstadt Hanoi zusammen, um sich über Schnittstellen und gemeinsame Ziele der Bildungskonzepte Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Global Citizenship Education (GCED) auszutauschen. Im Anschluss daran, vom 4. bis 5. Juli, trafen sich die Partnernetzwerke des Weltaktionsprogramms BNE, um über die Verankerung des Folgeprogramms zu BNE „ESD for 2030“ zu diskutieren.

Lernen und Lehren für friedliche und nachhaltige Gesellschaften

Das globale Nachhaltigkeitsziel SDG 4.7 adressiert zwei Bildungsbegriffe: Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Global Citizenship Education (GCED). Alle zwei Jahre kommen Expertinnen und Experten beider Richtungen bei dem UNESCO-Forum zusammen. Das Forum dient dazu, die Synergien zwischen BNE und GCED zu unterstützen und einen ganzheitlichen Anknüpfungspunkt an SDG 4.7 und an die globale Bildungsagenda 2030 zu fördern. Denn die Bildungskonzepte haben ein gemeinsames Ziel: Lernende mit dem nötigen Wissen, den Fähigkeiten, Werten und Haltungen auszustatten, mit denen sie zu einer nachhaltigen und friedlichen Welt beitragen können. Drei Dimensionen des Lernens sind dabei besonders wichtig: die kognitive, die sozial-emotionale und die verhaltensbezogene. Auf dem UNESCO 2019 Forum befassten sich die Teilnehmenden vor allem mit der Frage, wie diese Dimensionen in den unterschiedlichen Schulstufen weltweit umgesetzt werden: von der frühkindlichen Bildung bis zur höheren Schullaufbahn.

Report

der Partnernetzwerke des Weltaktionsprogramms BNE 2015-2018 (Englisch)

Lessons learned: 5 Jahre Weltaktionsprogramm

„Education for Sustainable Development: Towards achieving the SDGs“, kurz „ESD for 2030“. So lautet der Titel des Programms zu BNE, das 2020 an das derzeitige UNESCO-Weltaktionsprogramm anschließen wird. Doch das ist erstmal nur der Rahmen. Wie genau soll das Programm praktisch umgesetzt werden? Um diese Frage zu erörtern, haben die Partner des Weltaktionsprogramms Bilanz über die Verankerung von BNE in den zurückliegenden fünf Jahre gezogen. In dieser Zeit kommt einiges zusammen: 959 strategische Positionspapiere zu BNE wurden weltweit unterstützt, 26.315.288 Lernende involviert, 48.462 Einrichtungen für Lehrerbildung gefördert und 2.390 BNE-Programme auf kommunaler Ebene eingeführt. Die vergangenen fünf Jahre haben gezeigt, wieviel die Partner des Weltaktionsprogramms durch ihre Zusammenarbeit erreichen konnten. Ihre Erfahrungen und Erfolge werden sie nun in die Gestaltung des neuen Programms einfließen lassen.

Höhepunkte des Weltaktions­programms BNE 2015 bis 2019