Julius Grund
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im UNESCO-Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

„Wir müssen das Dilemma zwischen großem Änderungswillen und mangelndem Vertrauen lösen.“

 Seit 2015 führt das Projektteam des Instituts Futur das nationale Monitoring von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) durch. Julius Grund ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im UNESCO-Weltaktionsprogramm BNE. im Interview spricht er über die Ergebnisse des Monitorings und darüber, was sich daraus für das neue Programm "ESD for 2030" ableiten lässt.

Wie lässt sich BNE messen?

Mithilfe so genannter Indikatoren lassen sich die die Verankerung, Entwicklung oder Umsetzungsprobleme von BNE im Bildungssystem systemantisch und stetig wissenschaftlich erfassen. Um solche Indikatoren zu entwickeln, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert nun vier Verbund-Forschungsprojekte.

Weltaktionsprogramm im Zeitstrahl

open