UNESCO-Japan Preis 2019: Das sind die Gewinner

2019 ging der UNESCO-Japan Preis für BNE nach Deutschland, Botswana und Brasilien. Die offizielle Preisverleihung fand am 15. November 2019 in Paris statt. Die Preisträger erhalten ein Preisgeld in Höhe von 50.000 US-Dollar.

Die Gewinner

Aus mehr als 115 nominierten BNE-Initiativen hat die unabhängige internationale Jury des UNESCO-Japan Preises für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) 2019 drei besonders gelungenen Beispiele guter Praxis ausgewählt. Gesucht wurden innovative und transformative Ansätze, die individuellen und sozialen Wandel vorantreiben, und dabei die ökologische, wirtschaftliche und soziale Dimension von Nachhaltigkeit in den Blick nehmen:

  • Freie und Hansestadt Hamburg: Schon früh hat die Stadt Hamburg erkannt, dass globale Herausforderungen wie der Klimawandel ein neues gesellschaftliches und politisches Handeln erfordern. Vor 15 Jahren gründete sie deshalb die Initiative "Hamburg lernt Nachhaltigkeit". Seitdem ist es ihr gelungen, Behörden, Institutionen und Verbände miteinander zu vernetzen und Bildung für nachhaltige Entwicklung fest im Bildungssektor der Stadt zu verankern. Die Jury lobte den ganzheitlichen und modellhaften Ansatz der Stadt Hamburg bei der Verfolgung von Klimaschutzzielen: Bis 2030 will Hamburg 30 Prozent weniger CO2-Emissionen verursachen, bis 2050 soll der Ausstoß um 80 Prozent reduziert werden.
  • Camphill Community Trust (Englisch): Die Organisation mit Sitz in Botswana wird insbesondere für ihr schul- und gemeinschaftsorientiertes "Integrated Learning for Living and Work Programme" ausgezeichnet, das spezielle Projekte für Jugendliche mit Förderbedarf anbietet. Die integrativen Lehr- und Lernangebote des Trusts verbinden Themen der Natur-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften und ermöglichen es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sich beruflich zu qualifizieren. Abgestimmt auf ihre jeweiligen Bedürfnisse können sich die Lernenden zum Beispiel handwerklich weiterbilden, ihre IT-Kenntnisse ausbauen oder am Permakultur-Programm der Organisation teilnehmen.
  • Sustainable Amazon Foundation (Englisch): Seit über zehn Jahren widmet sich die brasilianische Stiftung dem Ziel, den Amazonas-Regenwald durch Bildungsprogramme in entlegenen Gemeinden des Amazonasgebiets zu schützen. Unter dem Motto "Make forests worth more standing than cut" führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Lernangebote in mehr als 581 Dörfern durch. Neun stiftungseigene Naturschutz- und Nachhaltigkeitszentren dienen darüber hinaus als Plattform zum Austausch von Gute-Praxis-Beispielen nachhaltiger Entwicklung in der Region.

Hintergrund

Im Rahmen des Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung (WAP BNE) zeichnet der UNESCO-Japan Prize on Education for Sustainable Development seit 2015 weltweit Projekte von Individuen, Institutionen oder Organisationen aus, die BNE besonders gelungen umsetzen. Der Preis wurde vom Exekutivrat der UNESCO (Englisch) bei seiner 195. Sitzung ins Leben gerufen und 2014 offiziell bei der UNESCO World Conference on ESD in Aichi-Nagoya, Japan, vorgestellt.

Weiterführende Informationen

Links:

UNESCO-Japan Preis für Bildung für nachhaltige Entwicklung

UNESCO-Blog zu den Gewinnern des Japan-Preises (Englisch)

Profil der Freien und Hansestadt Hamburg

Camphill Community Trust (Englisch)

Sustainable Amazon Foundation (Englisch)