Umweltbildung trägt Früchte

"Unsere konstruktiven Lösungsvorschläge, wie Menschen trotz Pandemieauswirkungen Nachhaltigkeit erleben und erlernen könnten, sind wichtige Bestandteile einer gelingenden gesellschaftlichen Transformation" stellen die Träger des Qualitätssiegels Umweltbildung.Bayern fest. Dabei kann die Umweltbildung in Bayern professionell Wesentliches dazu beitragen, Menschen zu stärken, um gesund und lösungsorientiert die gemeinsame Zukunft auch in Krisenzeiten mitzugestalten. Konkret bietet sie viele wertvolle Bildungsangebote der Naturerfahrung und Bildung für nachhaltige Entwicklung draußen im Freien an, in sicherem Abstand zueinander, die die pandemiegestressten Schulen und Eltern sehr hilfreich entlasten könnten.

Am Freitag, den 21 Mai 2021 um 10 Uhr lädt die "Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltbildung in Bayern" die Qualitätssiegelträgerinnen und -träger von "Umweltbildung.Bayern" ein auf das Potential dieses wichtigen nonformalen Bildungssektors aufmerksam zu machen. Dazu werden überall vor Ort Politikerinnen und Politiker eingeladen, um gemeinsam für die Zukunft einen Baum zu pflanzen im Sinne von "Umweltbildung trägt Früchte". Diese bayernweite Aktion steht unter anderem symbolisch dafür, dass die Umweltbildung in Bayern sich auch in Krisenzeiten aktiv und konkret vor Ort für eine lebenswerte Zukunft im Sinne der Agenda 2030 der vereinten Nationen engagiert. Sie ermöglicht eine hochwertige, gesundheitsfördernde Bildung für alle und fördert das Bewusstsein für globale systemische Zusammenhänge zwischen den 17 Nachhaltigkeitszielen wie zum Beispiel den Erhalt von Biodiversität, Klimaschutz, nachhaltige Lebensstile und globale Gerechtigkeit.

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

  • Art der Veranstaltung: Öffentlichkeitswirksame Aktion
  • Format: Unterschiedliche Orte in Bayern
  • Veranstaltungsort: online
  • Teilnehmerzahl: 200 Personen, verteilt auf Standorte in ganz Bayern
  • Weitere Aktivitäten geplant: nein
  • Weitere Informationen: Umweltbildung Bayern