Ausgezeichnete Lernorte: Jury-Begründungen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission ehren herausragende Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung. Die 12-köpfige Jury besteht aus Mitgliedern der Nationalen Plattform und Vertretenden des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Freien Universität Berlin sowie der Deutschen UNESCO-Kommission. Die Jury begründet, warum die jeweiligen Lernorte eine Auszeichnung erhalten.

32 Lernorte ausgezeichnet

Abenteuer Lernen e.V., Bonn, NRW

„Der Verein Abenteuer Lernen schafft es, BNE strukturwirksam zu realisieren und fördert die Gestaltungskompetenz von Kindern und Jugendlichen in vorbildlicher Weise. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bildungsangebote werden über die schulische Wissensvermittlung hinaus befähigt, sich für eine nachhaltige Entwicklung und eine verantwortungsvolle Gestaltung der Gesellschaft einzusetzen. Multiplikatorinnen und Multiplikatoren werden geschult, um BNE als Konzept in ihre Arbeit mit einzubeziehen und Innovation und Wandel am Lernort voranzubringen.“

 

AZV Südholstein, Hetlingen, Schleswig-Holstein

„Der azv Südholtstein hat es geschafft, BNE erfolgreich in seinen Strukturen zu verankern: Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung wurde in das Unternehmensleitbild aufgenommen und vom Verwaltungsrat beschlossen. Sowohl bei der Beschaffung als auch dem Ressoucenmanagement werden Nachhaltigkeitsprinzipien berücksichtigt. Ein BNE-Schwerpunkt liegt darüber hinaus im Bereich Berufsorientierung und Ausbildung, die es Auszubildenden ermöglicht, gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern BNE-Projekte zu realisieren. Hervorzuheben ist auch eine gemeinsame Verpflichtung des azv mit dem Kreis Pinneberg und dem Kreisjugendring, in deren Rahmen sie auf innovative Weise dazu beitragen, BNE stärker in den Strukturen des Kreis Pinneberg zu verankern.“

 

Bergische Agentur für Kulturlandschaft gGmbH, Nümbrecht, NRW

„Die Bergische Agentur für Kulturlandschaft hat BNE in ihr Leitbild aufgenommen und trägt als BNE-Regionalzentrum in Nordrhein-Westfalen erfolgreich dazu bei, BNE strukturell in die Breite zu tragen. Im Rahmen von Exkursionen, Fortbildungen und Führungen macht die Agentur die bergische Natur und Kulturlandschaft handlungsorientiert erlebbar. Besonders hervorzuheben ist die Verbindung von BNE und Inklusion in der Bildungsarbeit der Agentur, die sich von der Kita bis zur beruflichen Weiterbildung erstreckt.“

 

Berufliche Schule RBZ Wirtschaft Kiel, Schleswig-Holstein

„Als kaufmännische berufliche Schule hat das RBZ Wirtschaft Kiel Bildung für nachhaltige Entwicklung kontinuierlich und erfolgreich in den Schulstrukturen verankert: Schulleitung und Verwaltungsrat werteten BNE 2015 zu einer Leitungsaufgabe auf; Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler entwickelten gemeinsam ein BNE-Konzept und einen Masterplan BNE. Besonders positiv sieht die Jury die Weiterentwicklung im Bereich Evaluierung: So ist Nachhaltigkeit und Bildung für Nachhaltigkeit eines der strategischen Ziele im LQS-Rezertifizierungsprozess der Schule, in den das gesamte Kollegium eingebunden ist.“

 

Berufsbildende Schulen 1 Uelzen, Niedersachsen

„Die Berufsbildenden Schulen 1 Uelzen haben den Deutschen Nachhaltigkeitskodex in ihrem Leitbild, im Schulprogramm und in der Organisationsstruktur erfolgreich verankert. Gemeinsam setzt die Schulgemeinschaft den schulischen Aktionsplan BNE um; jährlich verfassen die Schulen einen am DNK orientierten Nachhaltigkeitsbericht und nutzen BNE gezielt für die qualitative Weiterentwicklung. Die BBS I Uelzen zeigen damit auf beeindruckende Weise, wie BNE systematisch an berufsbildenden Schulen umgesetzt werden kann. Die vielen nationalen und internationalen Partnerschaften zeigen darüber hinaus, welche Strahlkraft nationale BNE-Expertise entfalten kann.“

 

Deutsche KlimaStiftung, Bremerhaven, Bremen

„Die Deutsche Klimastiftung zeigt auf innovative Weise, wie spannende und interaktive Bildungsprojekte, Menschen jeden Alters und aus allen Bevölkerungsschichten Handlungsoptionen für eine nachhaltige Entwicklung und insbesondere für den Klimaschutz aufzeigen können. Die Jury hebt auch die aktive Einbeziehung von Jugendlichen in Projekte wie den KlimaTörn hervor.“

 

Deutsche Sportjugend (dsj) im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) e.V., Frankfurt am Main, Hessen

„Die Deutsche Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund weist einen besonders starken Innovationscharakter bei der strukturellen Umsetzung von BNE auf. Mit dem Ziel, BNE in den Strukturen des organisierten Kinder- und Jugendsports zu verankern, baut die dsj ein Netz von Jugendbotschafterinnen und -botschaftern auf, die in ihre Mitgliedsorganisationen hineinwirken. Ein am Nationalen Aktionsplan BNE angelehnter Aktionsplan soll darüber hinaus als Instrument zur Selbstreflektion und eigenen Weiterentwicklung des dsj genutzt werden.“

 

Globales Klassenzimmer im WeltHaus Heidelberg, Eine-Welt-Zentrum Heidelberg, Baden-Württemberg

„Durch die starke Vernetzung mit lokalen, nationalen und internationalen Bildungspartnern trägt das Globale Klassenzimmer im Eine-Welt-Zentrum Heidelberg den BNE-Gedanken erfolgreich in die breite Öffentlichkeit. Zahlreiche interessierte Akteure konnten bereits von der Erfahrung des ausgezeichneten Lernorts profitieren und wurden beispielweise bei Beratungsgesprächen und Hospitationen unterstützt, BNE im Rahmen ihrer Projekte voranzutreiben.“

 

Green City e.V., München, Bayern

„Mit der strategischen Ausrichtung seines Bildungsangebotes an einem ganzheitlichen BNE-Ansatz im Jahr 2008 zeigt der Verein Green City e.V., wie ein Verein BNE Schritt für Schritt auf alle Bereiche eines Handelns ausdehnen kann. Auch das Unterstützungsangebot des Vereins für lokalpolitisches Engagement von Schülerinnen und Schülern und Bürgerinnen und Bürgern ist besonders positiv hervorzuheben.“

 

Gut Karlshöhe, Hamburg

„Das Gut Karlshöhe zeigt auf beeindruckende Weise, wie ein ganzheitlicher BNE-Ansatz partizipativ umgesetzt werden kann: Das Leitbild des Gutes wurde in einem Diskussionsprozess mit allen Mitarbeitenden und weiteren Vereinen und Verbänden erarbeitet. Darüber hinaus heben die Juroren die vielfältige Pressearbeit von Gut Karlshöhe hervor, welche die Sichtbarkeit von BNE in der Region befördert.“

 

Hof Pente, Bramsche, Niedersachsen

„Der Hof Pente zeigt auf überzeugende Weise wie ein ganzheitlicher BNE-Ansatz in der Praxis umgesetzt werden kann. Besonders hervor hebt die Jury die strategische Nutzung eines externen Monitorings für die Weiterentwicklung sowie die professionell aufgebaute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Die institutionelle Zusammenarbeit mit dem Netzwerk des UNESCO-Geoparks Terra Vita zeigt darüber hinaus, wie die BNE-Arbeit des Hofes auch in der Region Strahlkraft entfaltet.“

 

Integrierte Gesamtschule Oyten (IGS Oyten), Niedersachsen

„Die Integrierte Gesamtschule Oyten zeigt vorbildlich, wie alle am Schulleben beteiligten Akteure an der strukturellen Verankerung von BNE vor Ort mitwirken können. Darüber hinaus hebt die Jury die Vielfalt an Kooperationspartnern hervor, die eine Öffnung der Schule zu ihrem Umfeld verdeutlichen.“

 

Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof, Landwege e.V., Lübeck, Schleswig-Holstein

„Durch seine ganzheitlichen BNE-Angebote für Kitas und Schulen macht der Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof die ökologische Landwirtschaft für Kinder und Jugendliche praktisch erlebbar. Besonders hervorzuheben ist die erfolgreiche Kooperation mit dem Job Center Lübeck, die Langzeitarbeitslosen nicht nur eine Weiterbildung im Bereich ökologische Landwirtschaft und nachhaltige Entwicklung ermöglicht, sondern sie auch auf dem Weg zurück in einen geregelten Arbeitsalltag begleitet.“  

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Baden-Württemberg

„Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) überzeugt mit der Umsetzung des Ziels, das Institut allumfassend zu einer nachhaltigeren Organisation zu entwickeln. Die Stabsstelle Zukunftcampus erarbeitet als zentrale Anlaufstelle übergreifende Nachhaltigkeitskonzepte. Die Jury hebt zudem das Ziel des KITs hervor, mit dem eigenen Handeln bis 2050 CO2 frei zu sein.“

 

kikuna e.V., Dornstadt, Baden-Württemberg

„Der Verein kikuna e.V. setzt sich mit einem ganheitlichen BNE-Ansatz vorbildlich dafür ein, Kinder, Familien und Erwachene für einen nachhaltigen und weltbewussteln Lebensstil zu begeistern. Der Verein bietet Kreativworkshops an, besondes hervorzuben ist auch die BNE-Beratungsleistung des Vereins für Gemeinden, Kindergärten, Grundschulen, öffentliche und private Organisationen.“

 

Klimahaus Bremerhaven 8° Ost, Bremerhaven, Bremen

„Das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost weist einen besonders starken Innovationscharakter bei der strukturellen Umsetzung von BNE auf. Neben der neu entwickelten Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens zeigt das Klimahaus Vorbildcharakter bei der Bekanntmachung und lokalen Umsetzung der Sustainable Development Goals auf. Mit dem World Future Lab bietet das Klimahaus einen innovativen, interaktiven Spiel- und Arbeitsbereich mit eigenem Raum zu den SDGs an, der den Lernenden Optionen zum zukunftsfähigen Handeln nahe bringt.“

 

Leibniz-Gymnasium St. Ingbert, UNESCO-Projektschule, Saarland

„Der Whole Institution Approach des Leibniz-Gymnasiums St. Ingbert hat bereits zu zahlreichen Innovationen geführt und genießt klaren Vorbildcharakter in der Region. Die verschiedenen Initiativen der Schule – vom Betreiben einer Regenwassernutzungsanlage über die Einführung von helligkeits- und bewegungsgesteuerter Lichttechnik bis hin zur Gründung einer Schülergenossenschaft – tragen maßgeblich zur Transformation des Lernortes bei. Eine vorbildliche interne wie externe Kommunikation der Aktivitäten trägt den BNE-Gedanken in die breite Öffentlichkeit.“

 

Lernbauernhof Schulte-Tigges, Dortmund, NRW

„Als innovativer und authentischer Lehr- und Lernort adressiert der Lernbauernhof Schulte-Tigges alle Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung. Gründung und Entwicklung des Hofes basierten von Beginn an auf dem Konzept der BNE, alle Bildungsangebote weisen somit klare Bezüge zu ihr auf. Die Vernetzung mit anderen Akteuren wird darüber hinaus als grundlegendes Element der BNE-Arbeit verstanden, was sich in der engen Zusammenarbeit mit zahlreichen Kitas, Schulen und zivilgesellschaftlichen Organisationen widerspiegelt.“

 

MANEMO eG, München, Bayern

„Die MANEMO eG verfolgt auf herausragende Weise das Ziel, Weiterbildung und Qualifikation für nachhaltiges Denken und Handeln im Unternehmenskontext zu verankern und so praxisorientierte Lernorte zu schaffen. Das Format des dreitägigen Unternehmeraustausches ermöglicht auf innovative Weise eine branchenübergreifende Vernetzung sowie einen Wissensaustausch von Unternehmerinnen und Unternehmern, die neue Erkentnisse zurück in ihre Organisationen und damit in die Breite tragen.“

 

Mathilde Anneke Gesamtschule Münster, NRW

„Als Schule im Aufbau nutzt die Mathilde Anneke Gesamtschule Münster strategisch die Change, nachhaltige Entwicklung von Beginn an curricular und in ihrem Leitbild zu verankern. In den Entwicklungsprozess sind Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte gemeinsam eingebunden. Analog zur Schulentwicklung nutzt das Kollegium die Weiterbildung einer Kollegium zur Nachhaltigkeitsbeauftragen, um das Wissen und die Aufgaben zu verteilen. Die Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodexes werden aufgegriffen.“

 

Nachhaltigkeitsgesamtkonzept, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Bayern

„Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt verfolgt seit 2010 auf vorbildliche Weise ein Nachhaltigkeitsgesamtkonzept in Forschung, Lehre und Campusmanagement. Sie überzeugt mit einer kontinuierlichen Umsetzung und Weiterentwicklung: Seit 2014 ist Nachhaltigkeit ein zentrales Handlungsfeld im Entwicklungsplan. In der Steuerungsgruppe arbeiten Vertretende der Fakultäten, der Verwaltungsbereiche und der Studierenden zusammen. Darüber hinaus hebt die Jury besonders den jährlichen Nachhaltigkeitsbericht sowie die EMAS Zertifizierungen hervor.“

 

Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck, KJR München-Land, Pullach, Bayern

„Das Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck des Kreisjugendrings München-Land verfolgt mit einem ganzheitlichen BNE-Ansatz ein umfangreiches Programm, das zugrunde liegende Konzept wurde gemeinsam mit allen Kolleginnen und Kollegen formuliert. Der eigene Fördertopf für Klimaschutzprojekte von Kindern und Jugendlichen zeigt auf vorbildliche Weise wie eigenverantwortliche Partizipation junger Menschen gelingen kann. Mit dem Konzept „rent a mitarbeiter“ wird das Lernen von und Miteinander innerhalb des Kreisjugendrings gezielt gefördert.“

 

naturindianer-kids gUG, München, Bayern

„Die naturindianer-kids gUG hat BNE als tragenden Bildungsansatz in der Konzeption ihres Natur-Horts und Naturkindergartens sowie der Ferienbetreuungsmaßnahmen verankert. Besonders positiv bemerkt die Jury die BNE-Tages- und Ferienangebote für Geflüchtete.“

 

Ökostation Freiburg, Baden-Württemberg

„Erklärtes Ziel der Ökostation Freiburg ist die systematische Implementierung von BNE als dauerhafte und profilprägende Handlungssäule. Der Lernort setzt dies unter anderem durch eine strukturierte BNE-Kompetenzentwicklung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie durch eine vorbildliche Beteiligung von Jugendlichen – sowohl an Aktivitäten als auch an Entscheidungsprozessen und Qualitätsentwicklung – erfolgreich um. Bisherige Schwerpunkte werden außerdem mit den zentralen Maßnahmen des Weltaktionsprogramms BNE verknüpft.“ 

 

päd-aktiv e.V., Heidelberg, Baden-Württemberg

„Durch sein herausragendes Engagement schafft es der Verein päd-aktiv, seine Bildungsarbeit ganzheitlich am Konzept BNE auszurichten. Im Leitbild des Vereins, das in Zusammenarbeit mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erstellt wurde, ist BNE klar verankert. Qualitätsentwicklung und -sicherung sind darüber hinaus feste Bestandteile der Unternehmenskultur: durch regelmäßige Berichterstattung, Monitoring- und Selbstprüfungsinstrumente wird die ganzheitliche Transformation des Lernorts sichergestellt.“

 

SCHUBZ Umweltbildungszentrum Lüneburg, Niedersachsen

„Das SCHUBZ Umweltbildungszentrum Lüneburg nutzt BNE als Motor, um Innovation und Wandel am Lernort voranzubringen. Besonders hervorzuheben ist hierbei die Einbindung von Jugendlichen durch eigenverantwortliches Mitarbeiten an Projekten im Rahmen von Trainee-Programmen, Praktika und dem freiwilligen ökologischen Jahr. So trägt das Netzwerk – ganz im Sinne des UNESCO-Weltaktionsprogramms BNE – zur Jugendpartizipation bei. Durch die Organisation von landesweiten und internationalen Projekten sowie überregionalen Fachtagungen findet eine klare Öffnung des Lernorts statt.“

 

Tilman-Riemenschneider-Gymnasium, UNESCO-Projektschule, Osterode am Harz, Niedersachsen

„Als UNESCO-Projektschule ist BNE für das Tilman-Riemenschneider-Gymnasium Basis der unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Arbeit. Als ausgezeichneter Lernort verfolgt das Gymnasium einen ganzheitlichen Bildungsansatz – sowohl individuell als strukturell. BNE wird dabei nicht als zusätzliche Aufgabe, sondern als fächerübergreifend und schüleraktivierend verstanden. BNE bezieht nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern die gesamte Schulgemeinschaft inklusive der Eltern in vielfältiger Weise in Arbeit und Programm der Schule mit ein.“

 

Umwelt-Campus Birkenfeld, Hochschule Trier, Rheinland-Pfalz

„Der Umwelt-Campus Birkenfeld schafft es, BNE in seinen Studienangeboten mit Schwerpunkt „Umwelt und Nachhaltigkeit“ strukturwirksam zu realisieren. Die mehr als 2.500 Studierenden profitieren dabei von einem besonders bedeutungsvollen Mitwirkungs- und Gestaltungsangebot. Sie haben auf vielfältige Weise an der Entwicklung der Hochschule teil, werden systematisch in Entscheidungsprozesse integriert und können so gezielt Einfluss nehmen.“

 

Verband für unabhängige Gesundheitsberatung e.V., Wettenberg/Gießen, Hessen

„Der Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V. mit seiner Akademie bietet seit fast 40 Jahren Fortbildungen zur vollwertigen und nachhaltigen Ernährung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an. Die Bewirtschaftung am Lernort wird hier klar in Bezug zu Lehr- und Lernangeboten gesetzt. Ein ganzheitlicher BNE-Ansatz wird darüber hinaus durch einen Beschluss, einen Entwicklungsplan und die Einbeziehung aller relevanten Akteure strukturwirksam umgesetzt.“

 

Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit, Universität Bremen

„Die Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit zeigt eine besonders starke Integration der Nachhaltigkeitsprinzipien in Bildungsinhalte und -methoden: Alle produzierten und zukünftigen Lehrveranstaltungen haben das Thema Nachhaltigkeit im Fokus. Mit rund 12.000 Prüfungsanmeldungen seit Gründung erreicht der Lernort eine starke Strahlkraft, auch andere Hochschulen nehmen Lehrveranstaltungen der Virtuellen Akademie deutschland - wie weltweit in ihr Vorlesungsverzeichnis auf.“

 

Zooschule Heidelberg, Baden-Württemberg

„Die Zooschule Heidelberg schafft es, den Teilnehmenden ihrer Bildungsprogramme die Auswirkungen unseres Konsumverhaltens spielerisch und handlungsorientiert zu vermitteln. Immer im Zentrum: Die Botschaft, dass jeder Einzelne zur nachhaltigen Entwicklung beitragen kann. Der BNE-Ansatz ist als Leitlinie klar im Programm verankert und wird im Großteil aller Veranstaltungen berücksichtigt. Eine strukturierte Kompetenzentwicklung der Mitarbeitenden ist durch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen der pädagogischen Leitung zu BNE-Themen gesichert.“

 

Zooschule im Erlebnis-Zoo Hannover, Niedersachsen

„In der Zooschule des Erlebnis-Zoos Hannover finden sich konkrete Anhaltspunkte für eine Transformation des Lernortes: Bildungsangebote eröffnen den Schülerinnen und Schülern Bewertungs- und Handlungsoptionen im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung und Projekte werden ganzheitlich konzipiert. Darüber hinaus findet eine klare Orientierung an Nachhaltigkeitsrelevanten Initiativen statt – der Zoo ist für sein Energiemanagement nach ISO50001 zertifiziert und nimmt am Programm ÖKOPROFIT der Landeshauptstadt Hannover teil.“