Ausgezeichnete Kommunen: Jury-Begründungen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission ehren herausragende Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung. Die 12-köpfige Jury besteht aus Mitgliedern der Nationalen Plattform und Vertretenden des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Freien Universität Berlin sowie der Deutschen UNESCO-Kommission. Die Jury begründet, warum die jeweiligen Kommunen eine Auszeichnung erhalten.

Sechs Kommunen ausgezeichnet

Gemeinde Dornstadt, Baden-Württemberg

„Seit 2011 durchdringt der Nachhaltigkeitsgedanke in Dornstadt nahezu alle Felder des kommunalpolitischen Handelns und Entscheidens. Dass die BNE-Arbeit nunmehr in den Strukturen angekommen ist, ist deutlich erkennbar. Der Gemeinderat hat einen Beschluss zur „Nachhaltigen Gemeindeentwicklung“ erlassen, es liegt ein Nachhaltigkeitsbericht vor und Stellen wurden geschaffen.  Die Kommune hat sich kontinuierlich weiterentwickelt und steht beispielhaft für eine Kommune, die dem Gedanken der Implementierung von BNE folgt und diesen durch ihre nachhaltige Entwicklungspolitik lebt.“

 

Gemeinde Hetlingen, Schleswig-Holstein

„Die kleine Gemeinde Hetlingen in Schleswig-Holstein ist beispielhaft für die Implementierung der BNE in eine Bildungslandschaft. Sie hat sich bereits 2013 auf den Weg gemacht und seither kontinuierlich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in das Dorfleben integriert. Die Ausweitung und Verstetigung von BNE wird auf kommunaler Ebene in vorbildlicher Weise vorangetrieben. So wird BNE in Ausschüssen und jährlich stattfindenden Treffen mit den Vereinen und Verbänden diskutiert. Der besondere Fokus liegt im Bereich der frühkindlichen Bildung im Elementarbereich. Die Kita wird seit etlichen Jahren kontinuierlich ausgezeichnet und gilt als "Leuchtturm-Kita“ für die ganze Region.“

 

Stadt Bonn, NRW

„Dass Bonn BNE als Querschnittsaufgabe lokal, national und international betrachtet und kommunal implementieren und verankern will, ist mit Hinblick auf die dort angesiedelten 18 UN-Organisationen und 150 Nichtregierungsorganisationen eine große Aufgabe. Die Stadt Bonn nimmt ihre Rolle als deutsche Stadt der Vereinten Nationen ernst und bringt globale Nachhaltigkeitsthemen den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, näher. So wird in Bonn in vorbildlicher Weise die Umsetzung der globalen Entwicklungsagenda und einzelner SDGs auf kommunaler Ebene bekannter und sichtbar gemacht. Darüber hinaus engagiert sich Bonn auch über internationale Grenzen hinweg, in Netzwerken und Projekten für eine nachhaltige Entwicklung, vor allem durch Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer.“

 

Stadt Erfurt, Thüringen

„Die Stadt Erfurt ist schon seit vielen Jahren kommunaler BNE-Akteur und wurde mehrfach als BNE-Stadt der UN-Dekade und im Weltaktionsprogramm ausgezeichnet. Nun mit der Unterzeichnung der Resolution des Deutschen Städtetages "2030 - Agenda für Nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten" 2017 hat sich ein noch deutlicherer Sprung in Richtung BNE  im Bildungsleitbild der Stadt Erfurt im Fokus "Bildungsstadt Erfurt"  abgezeichnet. Über verschiedene Beteiligungsformate schafft es die Stadt, die Partizipation von Bürgern aller Generationen, insbesondere die der Jugend zu stärken. Hervorzuheben ist hier, dass der Stadtrat im Jahr 2017 eine  "Satzung zur Beteiligung junger Menschen" verabschiedete, die vorsieht, dass über eine Beteiligungsstruktur junge Menschen an Vorhaben der Stadt, die ihre Belange betreffen, beteiligt und finanziell unterstützt werden.“

 

Marktgemeinde Oberelsbach, Bayern

"Die Marktgemeinde Oberelsbach hat für das Jahr 2018 erstmalig einen Aktionsplan erstellt mit dem Ziel, Bildung für nachhaltige Entwicklung explizit in das Leitbild des Marktes Oberelsbach aufzunehmen. In diesem Bereich nimmt der Markt Oberelsbach eine Vorreiterrolle ein, denn eine kommunale Bildungslandschaft ist längst umgesetzt: Schulische und außerschulische Lernorte sind eng miteinander verzahnt. Die Kommune verfolgt den Ansatz des lebenslangen Lernens. Das erklärte Ziel des Marktes Oberelsbach ist es, die Transformation von Lern- und Lehrumgebungen weiter auszubauen, indem die formelle und informelle Bildung weiter miteinander vernetzt werden. In Bezug auf den kommunalen Kindergarten ist das schon sehr erfolgreich gelungen. Nun soll die  Grundschule in Oberelsbach zukünftig stärker an BNE herangeführt werden."

 

Stadt Frankfurt am Main, Hessen

„Die Stadt Frankfurt am Main versteht es, BNE mit herausragendem Engagement strukturell und ganzheitlich voranzutreiben. So bestätigte die Stadtverordnetenversammlung am 26.4.2018 die Beteiligung der Stadt am Weltaktionsprogramm und hat den Anspruch formuliert, "Frankfurt als Modellstadt für Bildung für nachhaltige Entwicklung zu profilieren". Wie in der Vergangenheit wird die Koordination der kommunalen Bildungspartner durch „Umweltlernen Frankfurt e.V.“ erfolgen, da hier bereits tragfähige, produktive und erfolgreiche Kooperationsstrukturen entwickelt sind. Hervorzuheben ist auch, dass zu den im Nationalen Aktionsplan  angesprochenen wünschenswerten Aktivitäten zur Stärkung von Jugendlichen als Promotoren einer nachhaltigen Entwicklung in der Stadt Frankfurt eigene Initiativen in diesem Bereich entfaltet wurden.“