Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zahlreiche Akteure, die sich mit Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) beschäftigen. Eine Landesarbeitsgruppe BNE vereint Bereiche der formalen und nicht formalen Bildung. Geplant sind etwa BNE-Modellschulen und die Einrichtung eines Zertifikatskurses Schulgarten.

Wie setzt Mecklenburg-Vorpommern Bildung für nachhaltige Entwicklung um?

BNE wird in Mecklenburg-Vorpommern (M-V) in verschiedenen Ressorts umgesetzt, so im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt mit seinen nachgeordneten Behörden wie der Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung im Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V sowie im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung.

Unter Federführung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur arbeitet eine Landesarbeitsgruppe Bildung für Nachhaltige Entwicklung (LAG BNE). Sie ist ein Zusammenschluss von Akteuren aus verschiedensten Bildungszusammenhängen in Mecklenburg-Vorpommern und vereint Bereiche der formalen Bildung mit konkretem Auftrag für BNE und die des nicht formalen Lernens. Sie verfolgt allgemeine Ziele mit Blick auf die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft und deren Umsetzung vor allem in und mit Schulen. Mitglieder sind zum Beispiel das Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V, die Akademie für Nachhaltige Entwicklung (ANE), die Serviceagentur „Ganztägig Lernen“ bei der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e. V., die Verbraucherzentrale M-V e. V., das Innovationsnetz Schule-Unternehmen (BilSE-Institut für Bildung und Forschung GmbH), das Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH Berlin (KMGNE), das Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern (Leea), die Universität Rostock sowie die Eine-Welt-Promotoreninnen und Promoter des Ökohaus e. V. Rostock und des Soziale Bildung e. V.

Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf dem Bildungsserver Mecklenburg-Vorpommern.

Im Land arbeiten seit 2009 vier Lehrkräfte als BNE-Regionalberaterinnen und –berater (je einer pro Schulamt). Für die Begleitung und Fortbildung in Schulen erhalten sie Abminderungsstunden. Erstmals sind ab dem Schuljahr 2018/19 auch BNE-Beratungsstunden für beruflichen Schulen vorgesehen.

Jährlich findet eine BNE-Jahrestagung für Schulen statt, die seit 2010 gemeinsam vom Institut für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern (IQ M-V) beim Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und der LAG BNE geplant und veranstaltet wird.

In der Lehrerausbildung wurde ein BNE-Zertifikatskurs im Rahmen der Biodidaktik an der Universität Rostock und ein Lehrauftrag an der Universität Greifswald durchgeführt sowie eine Praktikumsbörse BNE an der Universität Rostock eingerichtet.

Außerschulische Bildungsangebote werden über die länderübergreifende NUN-Zertifizierung (Norddeutsch Und Nachhaltig) in den Ländern Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern nach einheitlichen BNE-Qualitätskriterien zertifiziert. Weitere Informationen stehen im mecklenburgischen BNE-Portal.

An der Fern-Universität Rostock gibt es einen Master-Fernstudiengang "Bildung und Nachhaltigkeit".

Zur Unterrichtsgestaltung wurde der Bildungsatlas für Umwelt und Entwicklung von der ANU in Zusammenarbeit mit dem IQ M-V und der LAG BNE erarbeitet und als Online-Portal für Lehrkräfte und außerschulische Anbieter zu BNE-Themen - regional und rahmenplanbezogen – zur Verfügung gestellt. Dazu werden  im IQ M-V bei Bedarf auch Fortbildungen für Lehrkräfte angeboten.

Seit 2017 läuft das dreijährige länderübergreifende Projekt "Fit für morgen" - Entwicklung von BNE-Lehr-Lernkonzepten an beruflichen Schulen im Bereich Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)/ Ausbildungsvorbereitungsjahr (AVJ) in den Ländern Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und M-V im Rahmen der Länderinitiative des BMZ/EG (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit/Engagement Global). Aus M-V nimmt das Regionale Berufliche Bildungszentrum des Landkreises Vorpommern-Greifswald in Wolgast-Torgelow teil.

Was plant Mecklenburg-Vorpommern im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung?

Es geht vor allem um die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit der BNE-Akteure in der LAG BNE. Das betrifft zum Beispiel begonnene Maßnahmen wie Rahmenplanarbeit, Lehrerfortbildung am IQ M-V und Ausbildungsformate innerhalb der Lehrerausbildung oder die NUN-Zertifizierung.

In Kooperation mit der Universität Rostock, Fachdidaktik Biologie plant das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt die Einrichtung eines „Zertifikatskurses Schulgarten“ ab 2019.

Unter Federführung des Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt werden gegenwärtig nach BNE-Aspekten 12 Bildungsbausteine für Grundschulen zum Thema "Wald: Vom Erlebnisraum zum Lernort" erarbeitet.

Das IQ M-V plant in Zusammenarbeit mit der LAG BNE ein Modellvorhaben für BNE-Modellschulen (Whole System Approach) im Rahmen der Länderinitiative des BMZ/EG, das voraussichtlich noch 2018 beginnt und bis August 2021 laufen wird.

Gibt es Bezugspunkte zur Agenda 2030 und zum Nationalen Aktionsplan?

Die Agenda 2030 wird ebenso wie das Weltaktionsprogramm BNE bei der Planung und Durchführung der Aktivitäten berücksichtigt.

Das Weltaktionsprogramm BNE und der Nationale Aktionsplan sind Grundlage der Umsetzung der BNE-Aktivitäten im Schulbereich. Die Landesarbeitsgruppe BNE hat dazu sechs Arbeitsgruppen gebildet, die an folgenden Themen arbeiten:

  • Öffentlichkeitsarbeit für Schulen
  • Umsetzung des Whole System Approach
  • Implementierung in der Lehrerbildung
  • Verankerung in Rahmenplänen
  • Erarbeitung eines BNE-Wahlpflichtcurriculums an UNESCO-Schulen
  • Politikdiskurs

Zum Weiterlesen

Ansprechpartner

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Dr. Martina Trümper
Tel.: 0385 588 7725
E-Mail: m.truemper(at)bm.mv-regierung.de