Lernort Green City auf der Konferenz Biodiversität und Klima

Ausgezeichnetes Engagement im Bereich BNE

Im Rahmen der Weltklimakonferenz lud die Umweltstiftung Fondation Yves Rocher am 9. November 2017 zur „Konferenz Biodiversität und Klima“ im Bonner Institut Français ein. Wissenschaftliche Zusammenhänge, konstruktive Lösungsansätze sowie Möglichkeiten und Initiativen zum Schutz von Klima und Biodiversität waren zentrale Themen der Konferenz.

Auch der von der Deutschen UNESCO-Kommission und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgezeichnete Lernort Green City e.V. stellte sich auf der Veranstaltung vor. Denn Vanessa Mantini, seit mehr als zehn Jahren für den Bereich Umweltbildung bei Green City zuständig, erhielt im Jahr 2015 für ihr außerordentliches Engagement im Bereich BNE die Auszeichnung Trophée De Femmes der Umweltstiftung. Sie und zwei weitere Preisträgerinnen präsentierten den Konferenzteilnehmerinnen und –teilnehmern nun ihre Projekte.

Der Green City e.V. ist seit 1990 für ein grüneres München aktiv. Ziel des Vereins ist es, den motorisierten Individualverkehr und den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu reduzieren und die Stadt grüner und lebenswerter zu machen. Rund 160 Veranstaltungen zu Themen wie stadtverträgliche Mobilität, klimafreundliche Ernährung, nachhaltige Stadtgestaltung und verantwortungsvoller Umgang mit Energie werden jährlich für Menschen aller Altersgruppen von den Vereinsmitarbeitern organisiert.

Vanessa Mantini ist hierbei vor allem die Bewusstseinsbildung von Kindern und Jugendlichen in der Stadt wichtig. Sie möchte für Umwelt- und Klimaschutz sensibilisieren und einen Grundstein für verantwortungsvolles und bewusstes Verhalten legen. Für dieses besondere Engagement im Bereich BNE wurde der Verein bereits im Juli 2016 im Rahmen des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

„Nur wenn jeder und jede einzelne von uns aktiv wird, kann Klimaschutz gelingen“

Interview

mit Vanessa Mantini, Referentin für Umweltbildung / Bildung für nachhaltige Entwicklung bei Green City

Deutsche UNESCO-Kommission: Frau Mantini, wie kam es dazu, dass Sie mit der Trophée De Femmes ausgezeichnet wurden?

Vanessa Mantini: Ich habe mich auf Empfehlung einer ehemaligen Preisträgerin und nachdem mich eine Mitarbeiterin von der Fondation Yves Rocher dazu ermutigt hat, auf den Preis beworben.

Was erhoffen Sie sich von der Konferenz Biodiversität und Klima?

Auf der Konferenz im Institute Français in Bonn können konstruktive Lösungsansätze zum Schutz von Klima und Biodiversität vorgestellt und diskutiert werden. Weitere Preisträgerinnen sind ebenfalls eingeladen, sich und ihre Arbeit zu präsentieren. Gutes tun, darüber reden, sich vernetzen und andere motivieren, ebenfalls aktiv zu werden. Also „Ansteckung“ im positiven Sinne, denn nur wenn jeder und jede einzelne von uns aktiv wird, kann Klimaschutz gelingen.

Wie engagiert sich Green City im Bereich Klimabildung?

Der Verein engagiert sich in den Bereichen Klimaschutz und –bildung mit vielerlei Projekten und Aktivitäten. Nennenswert sind zum Beispiel Kleidertauschparties, die einer Bevölkerungsgruppe, die sich ansonsten weniger mit dem Thema Klimaschutz befasst, die Möglichkeit bietet, auf überflüssigen Konsum zu verzichten und sich damit auch aktiv für den Klimaschutz einzusetzen. Während dieser Veranstaltungen werden unter anderem durch Plakate auf den positiven Nutzen des Konsumverzichts hingewiesen.

Darüber hinaus verwaltet Green City die Leihaustellung "Energiewende in Oberbayern" des Landesamtes für Umwelt und vermittelt diese an mehrere oberbayerische Kommunen im Jahr.

Gibt es spezielle Bildungsangebote anlässlich der Weltklimakonferenz?

Der Verein leistet in der Zeit vor allem Öffentlichkeitsarbeit und weist über seinen Newsletter sowie über die Social-Media-Kanäle auf die Weltklimakonferenz hin und berichtet beziehungsweise verteilt entsprechende Artikel aus den Medien weiter.

Parallel dazu läuft in München ein Bürgerentscheid zu einem früheren Ausstieg aus der Nutzung des Münchner Kohlekraftwerks. An diesem ist Green City e.V. beteiligt. Um für eine frühere Abschaltung zu werben, wird das Thema Kohlenutzung in München eng mit den Zielen und den festzulegenden Schritten auf der COP verflochten.

Höhepunkte des Weltaktions­programms BNE 2015 bis 2019