Climate Change Education gegen den Klimawandel

Der Klimawandel verändert die Welt, in der wir leben. Er hat vielfältige Auswirkungen auf Natur, Gesellschaft und Wirtschaft und somit auch auf unser tägliches Leben. Wer diesen neuen Herausforderungen vorbereitet begegnen möchte, der benötigt Wissen und Kenntnisse. Doch wie kann jeder einzelne von uns lernen, dem Fortschreiten des Klimawandels entgegenzuwirken oder auf nicht mehr abzuwendende Veränderungen zu reagieren? Climate Change Education soll dies möglich machen.

Climate Change Education – was ist das eigentlich?

Was im Englischen häufig als Climate Change Education beschrieben wird, kennen wir in Deutschland zum Beispiel als Bildung zu Klimaschutz und Klimaanpassung oder unter dem Namen Klimabildung. Gemeint ist eine Bildung, die Menschen dazu befähigt, Ursachen, Prozesse und Auswirkungen des Klimawandels zu verstehen. Sie zeigt auf, wie der eigene Alltag das Klima beeinflusst, schlägt Verhaltensweisen vor, die dem Klimawandel entgegenwirken und die Möglichkeiten bieten auf Klimaveränderungen zu reagieren.

Die Inhalte schließen die gesamte Bandbreite der komplexen Klimaschutz-Thematik mit ein: Grundlagen des Klimawandels und -schutzes, erfolgreiche Handlungsoptionen und Konzepte, zukunftsfähige Technologien, Berufsfelder, Wirtschafts- und Wissenschaftsbereiche. Klimafreundliches Alltagsverhalten im Bereich Einkauf, Konsum und Mobilität gehört genauso zur Klimabildung wie ein Verständnis regionaler und globaler Unterschiede in der Verursachung und den Auswirkungen des Klimawandels.

UNESCO Publikation

Climate Change Education for Sustainable Development

Initiativen für Klimabildung

Wenn Lernende erkennen, wie ihr eigener Alltag mit dem Klimawandel verbunden ist, können sie dieses Wissen mit ihren Handlungsoptionen verbinden und so Gestaltungskompetenz erlangen. Climate Change Education ist deshalb auch ein zentraler Aspekt des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung (WAP; 2015–2019), das das Ziel verfolgt, BNE-Aktivitäten weltweit anzustoßen und zu intensivieren. Im Rahmen der Initiative Climate Change Education for Sustainable Development trägt die UNESCO außerdem dazu bei, Klimabildung zu einem festen Bestandteil der globalen Antwort auf den Klimawandel zu machen.

In Deutschland werden darüber hinaus seit 2008 Klimaschutzprojekte in Schulen und anderen Bildungseinrichtung durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert. Die Projekte stärken das Klimaschutzbewusstsein von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und befördern ihre Beteiligungsmöglichkeiten im Klimaschutz. Die Motivation und Bereitschaft, selbst und gemeinsam klimafreundlich zu handeln, soll so gestärkt werden.

So entwickeln sich im Rahmen der Initiative zum Beispiel 16 außerschulische Bildungszentren zu BildungszentrenKlimaschutz. Darunter auch das von der UNESCO ausgezeichnete NaturGut Ophoven, das seit vielen Jahren für Klimabildung in Deutschland aktiv ist.

UNESCO Bangkok Publikation

Education Sector Responses to Climate Change