Commitments

Hier finden Sie alle Commitments zum Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung, der mit 130 Zielen und 349 konkreten Handlungsempfehlungen dazu führen soll, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung strukturell in der deutschen Bildungslandschaft verankert wird.


Nutzen Sie unsere Filter, um Ihre Suche beispielsweise auf bestimmte Akteure oder Bildungsbereiche einzugrenzen.


Weitere Informationen zum Einreichen von Commitments erhalten Sie im Informationsblatt.

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Übergreifende Commitments

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Um zu erfassen, inwieweit BNE in den verschiedenen Bildungsbereichen integriert ist, fördert das BMBF zur Umsetzung des NAP das Monitoring des Institut Futur der FU. Das Monitoring dient Bund und Ländern als wissenschaftlich fundierte und datenbasierte Unterstützung bei der Implementierung von BNE.

Das BMBF fördert die Vernetzung der BNE-Akteure durch die jährliche Ausrichtung des nationalen BNE-Agendakongresses bis zum Ende des UNESCO-Weltaktionsprogramms (2015–2019). Die bundesweite Veranstaltung ist Forum für fachliche Diskussionen und neue Ideen zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Der Agendakongress richtet sich an aktive Akteure, Initiativen, die sich auf den Weg machen wollen, und die Mitglieder der Gremien, die das Weltaktionsprogramms BNE in Deutschland umsetzen.

Das BMBF veröffentlicht eine Förderrichtlinie zur Entwicklung von BNE-Indikatoren, sodass diese u.a. in die nationale Nachhaltigkeitsstrategie integriert und auch von den Ländern und Kommunen genutzt werden können.

Zum Austausch von Beispielen guter BNE-Praxis und zur Vernetzung der BNE-Akteure fördert das BMBF gemeinsam mit der Deutschen UNESCO-Kommission Auszeichnungen für Netzwerke, Lernorte und Kommunen, die in sehr guter Weise BNE in ihr tägliches Arbeiten integrieren.

Das BMBF hat zur Entwicklung des Nationalen Aktionsplans BNE einen umfassenden partizipativen Prozess angelegt, der sowohl weitere Ressorts, die Länder und Kommunen als auch Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Bildung einbezieht. Das BMBF wird den partizipativen Multi-Akteurs-Prozess auch bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans BNE bis zum Ende des UNESCO-Weltaktionsprogramms BNE (2015 bis 2019) fördern und koordinieren.

Frühkindliche Bildung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Das BMBF fördert die Vernetzung der BNE-Akteure durch die jährliche Ausrichtung des nationalen BNE-Agendakongresses bis zum Ende des UNESCO-Weltaktionsprogramms (2015-2019). Die bundesweite Veranstaltung ist Forum für fachliche Diskussionen und neue Ideen zum Thema BNE. Der Agendakongress richtet sich an aktive Akteure, Initiativen, die sich auf den Weg machen wollen, und die Mitglieder der Gremien, die das Weltaktionsprogramm BNE in Deutschland umsetzen. (Frühkindliche Bildung, Handlungsfeld IV, Ziel 6)

Das BMBF fördert die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ mit dem Fokus auf BNE bis zum Ende des Weltaktionsprogramms (2019). (Frühkindliche Bildung, übergreifend)

Schule

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Um zu erfassen, inwieweit BNE in den verschiedenen Bildungsbereichen integriert ist, fördert das BMBF zur Umsetzung des NAP das Monitoring durch das Institut Futur der FU. Das Monitoring dient Bund und Ländern als wissenschaftlich fundierte und datenbasierte Unterstützung bei der Implementierung von BNE. (Schule, Handlungsfeld IV, Ziel 1)

Berufliche Bildung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Das BMBF wird sich für die Kompetenzentwicklung bei Ausbildenden und Auszubildenden einsetzen und das BIBB in der Förderung einer dritten Förderlinie zum Schwerpunkt „BBNE 2015–2019“ unterstützen. Die Förderlinie 3 wird die Kompetenzentwicklung bei Ausbildenden und Auszubildenden in weiteren ausgewählten Berufsfeldern in den Blick nehmen.

Die Kompetenzentwicklung zur Nachhaltigkeit im Ausbildungs- und Arbeitsprozess ist im Kontext weiterer großer gesellschaftlicher und die Arbeitswelt betreffender Herausforderungen zu betrachten. Das BMBF wird daher das BIBB mit der Durchführung einer Studie beauftragen, die die Schnittmengen BBNE-spezifischer Kompetenzanforderungen zu denen der Digitalisierung im Sinne der Zukunftsfähigkeit konkretisiert.

(Berufliche Bildung, Handlungsfeld IV)

Die Kompetenzentwicklung zur Nachhaltigkeit im Ausbildungs- und Arbeitsprozess ist im Kontext weiterer großer gesellschaftlicher und die Arbeitswelt betreffender Herausforderungen zu betrachten. Das BMBF wird daher das BIBB mit der Durchführung einer Studie beauftragen, die die Schnittmengen BBNE-spezifischer Kompetenzanforderungen zu denen der Digitalisierung im Sinne der Zukunftsfähigkeit konkretisiert. (Berufliche Bildung, Handlungsfeld IV)

Ziel des Handlungsfeldes IV ist, Lernende in berufsbezogenen Lern- und Arbeitsprozessen zur Umsetzung von Nachhaltigkeit zu befähigen. Das BMBF unterstützt daher den vom BIBB geförderten Schwerpunkt „Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung (BBNE) 2015–2019“. Die Förderlinie 1 widmet sich der Kompetenzentwicklung bei Ausbildenden und Auszubildenden in kaufmännischen Berufen des Einzel-/Groß- und Außenhandels und der Logistik/Spedition. (Berufliche Bildung, Handlungsfeld IV)

Das Handlungsfeld III sieht in der Entwicklung von Indikatoren ein wichtiges Instrument, um nachhaltige Entwicklung in Betrieben und Schulen strukturell zu verankern. Das BMBF unterstützt daher den vom BIBB geförderten Schwerpunkt „Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung (BBNE) 2015–2019“. Die Förderlinie 2 widmet sich der ganzheitlichen Gestaltung nachhaltiger betrieblicher Lernorte und der Entwicklung einer diesbezüglichen Indikatorik (passfähig zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex). (Berufliche Bildung, Handlungsfeld III)

Hochschule

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Das Ziel der BNE, inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung zu gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle zu fördern, ist in der BMBF-Förderung von studentischen Hochschulgruppen seit Langem verankert und auch in Zukunft für entsprechende Anträge offen. Studentische Hochschulgruppen haben die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung durch das BMBF für förderungsfähige Projekte – d.h. Organisation und Durchführung von Seminaren und Workshops mit eindeutig überregionalem Charakter und zweifelsfreiem Hochschulbezug zur nachhaltigen Entwicklung durch das Programm zur Förderung hochschulbezogener zentraler Maßnahmen studentischer Verbände und anderer Organisationen – zu beantragen. (Hochschule, Handlungsfeld IV, Ziel 3)

Das BMBF unterstützt durch eine nachhaltige Integration studierfähiger Flüchtlinge an Hochschulen die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans BNE. Eine Weiterführung und Erweiterung des erfolgreichen Maßnahmenpakets zur Integration studierfähiger Flüchtlinge nach 2019 mit jährlich ca. 30 Mio. € ist aus aktueller Sicht vorgesehen. Die Maßnahmen werden im Lichte der weiteren Entwicklungen in der Flüchtlingsfrage kontinuierlich rejustiert. So wird geprüft, ob das Maßnahmenpaket um Aspekte der Schließung von Finanzierungslücken und der Verbesserung von Übergängen von Absolventinnen und Absolventen in den Arbeitsmarkt erweitert werden muss. (Hochschule, Handlungsfeld IV, Ziel 3)

Studierende sind als „Change Agents“ für nachhaltige Hochschulen besonders wichtig. Gleichzeitig kann das Engagement von Studierenden besonders wirkungsvoll BNE-relevante Kompetenzen entwickeln helfen. Mit dem Projekt „Wandercoaching“ fördert das BMBF die studentische Initiative „netzwerk n“ darin, dass studentische „Wandercoaches“ studentische Initiativen darin coachen, ihr Engagement für Nachhaltigkeit an ihrer Hochschule zu entwickeln und praxisrelevant einzubringen. Eine weitere Förderung nach Ende der laufenden Förderperiode ist in Planung. (Hochschule, Handlungsfeld IV, Ziel 2)

Die Aufnahme von Themen, Konzepten, Ansätzen, Instrumenten und weiteren Aspekten von Nachhaltigkeit in die Curricula aller Studiengänge ist notwendig, wenn die Hochschul-Absolventen und Entscheider der Zukunft nachhaltiger handeln sollen. Für eine möglichst schnelle Einbindung sind onlinebasierte Angebote besonders gut geeignet. Zudem können sie besonders effizient verbreitet und zeitlich aktuell sein. Mit dem Projekt „Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit“ fördert das BMBF ein Projekt, das videobasierte Lehr-/Lernangebote (sog. MOOCS – Massive Open Online Courses) in Kooperation mit vielen Hochschulen als ECTS-relevante Einheiten zu einer wachsenden Zahl von Themen anbietet und weiterentwickelt. (Hochschule, Handlungsfeld III)

Die Verknüpfung von Forschung und BNE kann dazu beitragen, aktuellste Erkenntnisse und Ergebnisse in BNE einfließen zu lassen, um sie so in die Praxis zu bringen – aber auch um BNE attraktiver zu machen. Das BMBF verpflichtet sich dazu, im Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ FONA3 bei allen Bekanntmachungen zu prüfen, ob und ggf. inwieweit Bildungsaktivitäten Gegenstand der Förderung sein können. (Hochschule, Handlungsfeld II, Ziel 5)

Damit die Hochschulen in allen Bereichen – Forschung, Lehre, Betrieb, Governance – nachhaltiger werden können, brauchen sie valide und operationalisierbare Hinweise, mit welchen Schritten das gelingen kann. Das BMBF fördert im Projekt HOCHn einen Verbund von elf Hochschulen aus acht Ländern, die im Austausch mit allen kooperationsbereiten Hochschulen jeden Typs zu den genannten Bereichen Handreichungen und Hinweise zur Berichterstattung erarbeiten werden. (Hochschule, Handlungsfeld II, Ziel 1; Handlungsfeld III, Ziel 1 und 2)

Non-formales und informelles Lernen / Jugend

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Das BMBF stärkt die direkte Jugendbeteiligung bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans. Dazu fördert das BMBF ein eigenständiges Jugendforum. Die jungen Menschen des Jugendforums arbeiten in den Fachforen mit. Für die Nationale Plattform werden eine stimmberechtigte Person und eine Stellvertretung ernannt. Das BMBF richtet ein Büro ein, das die Jugendbeteiligung organisatorisch begleitet und Coaching- und Bildungsmaßnahmen anbietet. Jährlich werden ein Jugendkongress bzw. regionale Veranstaltungen gemeinsam mit dem Jugendforum realisiert. Das BMBF fördert weiterhin die Umsetzung von „Projekten des Monats“ durch das Jugendforum und bietet jungen Menschen damit eine zusätzliche Möglichkeit, sich an der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans BNE auf lokaler Ebene zu beteiligen. (Non-formales und informelles Lernen/Jugend, Handlungsfeld I)