Weltklimarat betont Bedeutung von Bildung

Schnelle und weitreichende Veränderungen

Die Erde erwärmt sich schneller und mit schwereren Folgen als bisher angenommen – zu diesem Ergebnis kommt der am 8. Oktober 2018 veröffentlichte Sonderbericht über 1,5 °C globale Erwärmung des Weltklimarats (IPCC). Der Bericht beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, ob die Erderwärmung noch auf anderthalb Grad im Vergleich zum Beginn des Industriezeitalters begrenzt werden kann und welche Folgen eine Verfehlung dieses Ziels hätten.

Die 91 Autorinnen und Autoren aus 40 Ländern kommen zu dem Schluss, dass eine Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zwar realisierbar sei, aber „schnelle und weitreichende“ Veränderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen erforderlich macht. Neben einem zügigen Umbau der Sektoren Verkehr, Energieerzeugung, Städtebau und Landnutzung, wird auch die Bedeutung von Bildung als konkrete Maßnahme zum Erreichen des 1,5 Grad-Ziels hervorgehoben.

Wissen und Kenntnisse zum Klimawandel

Denn nur wenn auch die Menschen selbst ihr Verhalten grundlegend ändern, kann die Erderwärmung begrenzt werden. Bildung und der Zugang zu entsprechenden Informationen ist dafür unabdingbar. Wer versteht, wie der eigene Alltag das Klima beeinflusst, welche Ursachen, Prozesse und Auswirkungen der Klimawandel hat, kann bewusste und abgewogene Entscheidungen treffen und danach handeln.

Auch ehrgeizige Maßnahmen, die für die Erreichung des 1,5 Grad-Ziels erforderlich sind, können nur umgesetzt werden, wenn die breite Öffentlichkeit diese akzeptiert und unterstützt, so die Forscher weiter. Um eine solche Akzeptanz zu erreichen, müssen Wissen und Kenntnisse der Zivilgesellschaft im Umgang mit dem Klimawandel gestärkt werden.

Hintergrund

Um Klimabildung zu einem festen Bestandteil der globalen Antwort auf den Klimawandel zu machen, hat die UNESCO die Initiative Climate Change Education for Sustainable Development ins Leben gerufen. Sie zeigt Verhaltensweisen auf, die dem Klimawandel entgegenwirken und die Möglichkeiten bieten, auf Klimaveränderungen zu reagieren. Mobilität, Ressourcenschutz und klimafreundlicher Konsum sind dabei genauso Thema wie Grundlagenwissen über unser Wetter.

Auch auf dem BNE-Portal stehen Lehrkräften rund 160 Lehrmaterialien zum Thema Klima zur Verfügung und mehr als 300 Akteure aus allen Bildungsbereichen der deutschen BNE-Landschaft beschäftigen sich mit dem Klimawandel. Weiterführende Informationen finden Sie außerdem in unserem Dossier zum Thema Klima und im Beitrag Climate Change Education. Zum Nationalen Aktionsplan BNE haben zahlreiche Akteure insgesamt 18 Commitments abgegeben, die sich um das Thema Klima drehen.