Weltkarte Bildung: eAtlas for Education 2030

UNESCO Institut für Statistik präsentiert globale Bildungsfakten in neuer interaktiver Karte

International vergleichende Bildungsforschung ist kompliziert: Fehler- und Informationsquellen sind zahlreich, Daten und Ergebnisse Datensätze widersprechen sich mitunter, Statistiken sind nicht für alle gleichermaßen verständlich. Deshalb entwickelte das UNESCO Institut für Statistik den „eAtlas for Education“. Dieser stellt nun erstmals alle international vorhandenen Datensätzen zu  Bildungszugang, -qualität und -ergebnissen übersichtlich auf einer einzigen interaktiven Karte dar.

Er macht es dadurch Akteuren weltweit einfacher, gemeinsam auf jene inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung hin zu arbeiten, die das vierte nachhaltige Entwicklungsziel (Sustainable Development Goals, SDG) vorsieht.

Die auf der Karte dargestellten Statistiken reichen von Abschluss und- Schulabbruchraten bis hin zu Fakten über das Sozialverhalten von Schulklassen oder die Anzahl qualifizierter Lehrkräfte. Allerdings gibt es auch immer noch viele weiße Stellen auf der Karte – nämlich dort, wo die entsprechenden Informationen fehlen. Der eAtlas ist daher als „work in progress“ konzipiert und wird regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht, sobald neue Datensätze zur Verfügung stehen.

Der eAtlas gibt in einem internationalen Rahmen erste Antworten darauf, wie der Bildungsstand allgemein erfasst werden kann und wo noch Defizite bestehen. Daneben widmet sich das Monitoring-Verfahren im Rahmen der deutschen Umsetzung des Weltaktionsprogramms BNE, das Prof. Dr. Gerhard de Haan und das Projektteam an der Freien Universität Berlin umsetzen, der Erfassung der Implementierung des Konzeptes „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ im deutschen Bildungssystem.