Verankerung von BNE in den Bundesländern

Erste Landeskoordination für BNE im Saarland

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) systematisch und strukturell in der schulischen Bildung verankern, das ist das Ziel der „Landeskoordination Bildung für nachhaltige Entwicklung“ im Saarland, die im März 2018 ihre Arbeit aufgenommen hat. BNE wurde als ein Leitprinzip im Koalitionsvertrag der Landesregierung festgeschrieben. Bildungsminister des Saarlandes Ulrich Commerçon sagt dazu: „Wenn wir es ernst meinen mit unserer globalen Verantwortung, dann müssen wir bei uns selbst anfangen. Und wir setzen dort an, wo es am nachhaltigsten wirken kann: in unseren Schulen.“

Koordiniert wird die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und den Ländern getragene Initiative von Engagement Global. Engagement Global bietet den Landeskoordinatoren außerdem Fortbildungen und Beratung an und unterstützt bei der länderübergreifenden Vernetzung. 

Landeskoordinatoren für BNE in Deutschland

Landeskoordinatoren sind zuständig für die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans zum Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung im jeweiligen Bundesland. In Hamburg und Nordrhein-Westfalen haben die ersten Landeskoordinatoren 2017 ihre Arbeit aufgenommen. Seit Februar 2018 hat auch Rheinland-Pfalz eine Landeskoordination.

Hamburg setzt drei Schwerpunkte: die Umsetzung der 17 Ziele nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen, Fortbildungen von Lehrkräften zum Weltaktionsprogramm BNE und die Kooperation mit der Zivilgesellschaft. Die Hansestadt Hamburg ist als eine von vier Städten weltweit Partnernetzwerkmitglied der UNESCO. Die vom Hamburger Senat 2005 ins Leben gerufene Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit vernetzt Behörden, Institutionen, Verbände, Netzwerke und Personen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission zeichneten die Hansestadt Hamburg 2017 für ihren beispielhaften Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland aus.

Der Landeskoordinator für Nordrhein-Westfalen (NRW) rückt die Begleitung der Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ in den Mittelpunkt und unterstützt die Landesstrategie zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms. Die BNE-Agentur NRW bündelt als ressortübergreifende Arbeitsstelle die Beiträge von drei Ministerien, die an der Umsetzung des Weltaktionsprogramms beteiligt sind: Umwelt-, Schul- und Europaministerium.

Monitoring-Bericht: Verankerung von BNE in Deutschland

Inwiefern ist das Ziel, BNE im deutschen Bildungssystem zu verankern, bereits erreicht und wie kann man das überhaupt messen? Damit beschäftigt sich das Monitoring-Team des wissenschaftlichen Beraters des Weltaktionsprogramms an der Freien Universität Berlin. Die Forschenden ziehen in der neuen Publikation „Wegmarken zur Transformation: Nationales Monitoring von Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland“ eine erste Bilanz. Sie kommen zum Ergebnis, dass zwischen den verschiedenen Bildungsbereichen und Bundesländern große Unterschiede bestehen.