Neuer Berufsbildungsbericht greift BNE auf

Nationaler Aktionsplan im Berufsbildungsbericht

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bringt jährlich zum 1. April einen Berufsbildungsbericht heraus, welcher die Entwicklung in der beruflichen Bildung Deutschlands dokumentiert und die Maßnahmen aufzeigt, die die Bundesregierung zur Zukunftssicherung der Berufsbildung entwickelt hat.

Im diesjährigen Berufsbildungsbericht findet sich das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an vielen Stellen wieder. Der Bericht nimmt unter anderem Bezug auf den Nationalen Aktionsplan (NAP) BNE und die fünf Handlungsfelder, die im Bereich der beruflichen Bildung identifiziert wurden:

  • Bestandsaufnahme auf allen Ebenen,
  • weitere Potenziale für BNE erschließen,
  • Betriebe und berufliche Schulen als nachhaltige Lernorte etablieren,
  • Kompetenzanforderungen zur Nachhaltigkeit formulieren,
  • berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung curricular und didaktisch umsetzen.

Der Bericht betont, dass sich das BMBF und weitere Akteure zur Umsetzung der identifizierten Anforderungen verpflichtet haben.

Mit Modellversuchen in die Struktur

Der Berufsbildungsbericht verweist zudem auf zahlreiche Maßnahmen und Programme zum Thema BNE in der beruflichen Bildung. Darunter auf das Projekt: Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung 2015–2019, welches Nachhaltigkeit mithilfe von zwölf Modellversuchen vom Projekt in die Struktur bringen soll. Damit fördert das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zusammen mit dem BMBF die Handlungsfelder „Gestaltung betrieblicher ganzheitlich nachhaltiger Lernorte“ (HF III), sowie „Kompetenzentwicklung zur Nachhaltigkeit bei Ausbildenden und Auszubildenden“ (HF IV) des NAPs. Hier wird außerdem darauf hingewiesen, dass die Förderphase bis 2021 verlängert und um den Förderbereich III -Kompetenzentwicklung bei Ausbildenden und Auszubildenden in ausgewählten Berufen des Lebensmittelhandwerks und der Lebensmittelindustrie- erweitert wurde.

Weitere Maßnahmen und Programme zum Thema BNE, die der Berufsbildungsbericht aufzeigt sind:

  • das ESF-Programm: „Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf“ 2015–2022
  • SYSLOG+: „Klimaschutz in die Ausbildung von Logistikerinnen/Logistikern und Spediteurinnen/Spediteuren bringen“
  • BilRess & LehrRess: Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz in allen Bildungsbereichen, insbesondere auch in der beruflichen Aus- und Weiterbildung verankern
  • StartGreen@School : eine nachhaltigkeitsorientierte Gründungskultur an Schulen fördern und damit langfristig über innovative Unternehmensgründungen die Treibhausgasemissionen reduzieren

Mit dem „Orientierungscluster Grüne Berufe“ stellt der Bericht außerdem die Informationsplattform über Berufsmöglichkeiten mit Klima- und Ressourcenschutzbezug für Jugendliche, vor.

Wie sich Nachhaltigkeit in alle Ebenen integrieren lässt, beschreibt dieses Porträt der Berufsbildenden Schulen I Uelzen, die 2016 als Lernort im Rahmen des Weltaktionsprogramms ausgezeichnet wurden. In der BNE-Landschaft beschäftigen sich mehr als 150 Akteure mit der Beruflichen Bildung. Warum BNE in der Beruflichen Bildung wichtig ist und was in diesem Bereich im Weltaktionsprogramm geschieht, beleuchtet unser Dossier.