Multiplikatoren-Schulung zu Flucht

Teilnehmende lernen, wie man Workshops plant und umsetzt

Flucht und Migration sind derzeit in aller Munde, allerdings fällt es nicht immer leicht, deren Ursachen und die deutsche Politik in ihren globalen Zusammenhängen zu verstehen und zu erklären. Der Jugendverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland in Nordrhein-Westfalen (BUNDjugend NRW) schult deshalb Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an mehreren Terminen zwischen 31. März und 19. November 2017. Die Teilnehmenden lernen dabei, wie sie eigene Workshops entwickeln und durchführen können.

Grundlage für die Schulung bietet der Ansatz gewaltfreier Kommunikation. Auf dem Programm stehen Themen und Methoden wie Asylrecht und –politik, Migrationsbewegungen, Rassismus, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Globales Lernen und Formate politischer Bildung. Die Teilnehmenden entwickeln gemeinsam Ideen und lernen sich kennen. Unterstützung erhalten sie von Mediator Felix Becker, Theaterpädagogin Isabell Marie Popescu (beide BUNDjugend NRW) und Antirassismus-Trainerin Chima Ugwuoke.

Die Schulung besteht aus sechs thematischen Modulen, die jeweils von Freitag bis Sonntag an verschiedenen Orten in NRW stattfinden, und einem eintägigen Auswertungstreffen in Dortmund. Interessierte können sich ab sofort über die Webseite zur Veranstaltung bewerben, die außerdem alle weiteren Informationen zu Terminen und Preisen enthält. Bewerbende sollten Deutsch und Englisch mindestens auf dem Niveau B1 beherrschen und Interesse an politischer Bildungsarbeit im Team sowie Zeit an allen sechs Wochenenden mitbringen. Bewerbungen von Menschen mit Fluchterfahrung sind besonders erwünscht, für sie ist die Schulung kostenfrei.