Konferenz Bildung macht Zukunft

Lernen für die sozial-ökologische Transformation

Vom 21. bis 24. Februar 2019 veranstalten das Konzeptwerk Neue Ökonomie, die Universität Kassel (Fachbereich Didaktik der politischen Bildung) und das Forum Kritisch Politische Bildung die Konferenz „Bildung macht Zukunft“. Im Rahmen der Tagung sollen Verbindungen zwischen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), dem globalem Lernen und der kritischen politischen Bildung hergestellt werden.

 „Für eine andere Gesellschaft, in der wir zukünftig gut zusammenleben können, brauchen wir auch andere Lernräume und -formate. Häufig werden in der Bildungsarbeit jedoch Haltungen und Denkmuster wiederholt und Strukturen unhinterfragt gelassen“, so die Veranstalter. Ausgehend von dieser Aussage werden sich die Konferenzteilnehmer mit drei Leitfragen beschäftigten:

Wie können wir in der Bildung…

  • eine kritische Haltung stärken und Machtstrukturen aufbrechen anstatt Ungleichheiten zu reproduzieren?
  • einen Umgang mit komplexen Zusammenhängen lernen anstatt vereinfachte Alternativen anzubieten, die nicht die Ursachen globaler Krisen angehen?
  • Emanzipation fördern, Menschen für eine sozial-ökologische Veränderung der Gesellschaft bestärken und die Kluft zwischen Wissen und Handeln verringern?

Austauschen, ausprobieren, weiterdenken

Neben Podien, Impulsvorträgen und Diskussionen wird es im Rahmen der Konferenz außerdem Zeit für mehrere Workshop-Phasen geben, die zwischen anderthalb und zweieinhalb Stunden dauern. Der erste Konferenz-Tag steht unter dem Motto „Analyse und Kritik“, der zweite Tag dreht sich im Anschluss um „Neue Perspektiven und Alternativen“.

Lehrerinnen und Lehrer, Dozenten, Multiplikatoren und Bildungswissenschaftler sowie Menschen, die noch wenig präsente Ansätze stark machen, sind herzlich zu der Konferenz eingeladen und werden außerdem dazu aufgerufen, bis zum 15. September 2018 noch eigene Workshop-Ideen einzureichen. Workshops können online über ein spezielles Formular eingereicht werden.

Die offizielle Anmeldung zur Konferenz startet im Oktober 2018, weiterführende Informationen finden Sie hier.