Ideenwettbewerb „Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit“

Das Ziel: Zukunft gestalten

Eine nachhaltige Baukultur ist wesentlich für gutes Leben. Etwa ein Drittel des Ressourcenverbrauchs in Deutschland geht auf das Konto von Gebäuden. Gleiches gilt für Abfallaufkommen und CO2-Emissionen. Oft wird noch auf der grünen Wiese gebaut, die damit verschwindet. Und das, obwohl viele Menschen viel lieber in der Stadt mit ihren kurzen Wegen wohnen würden. Eine nachhaltige Baukultur schont Ressourcen, sorgt für sozial erschwinglichen Wohnraum und ein gesundes Wohnumfeld.

Was können wir tun, damit Nachhaltigkeit für die Menschen eine zentrale Rolle spielt, wenn sie entscheiden, wie sie bauen und wohnen wollen? Wie können Vernetzung und Kommunikation dabei helfen, nachhaltiges Bauen und Wohnen in unserer Gesellschaft zu verankern?

Aufruf zum Ideenwettbewerb

Der Rat für nachhaltige Entwicklung (RNE) sucht Antworten auf diese Fragen und ruft daher zum Ideenwettbewerb „Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit“ auf. Bis zum 02. September 2018 sucht der Rat Denkanstöße und konkrete, innovative Ideen für gutes und nachhaltiges Bauen und Wohnen für alle – in den Städten wie auf dem Land. Die Ideen sollen dazu beitragen, Städte und Gemeinden sicher in eine sozial und ökologisch verträgliche Zukunft zu führen. Dazu gehören nicht nur bauliche Maßnahmen, sondern auch Ansätze, die sich mit der Identität und dem Zukunftsversprechen gewachsener Orts- und Stadtbilder auseinandersetzen.

Bau- und Wohnkultur beginnen nicht erst mit dem Bau, sondern schon bei der Planung. Die Ideen und Projekte können zum Beispiel in Konzeptionsphasen von Bau- und Quartiersprojekten ansetzen, etwa bei dem geplanten Neubau der Grundschule. Die Teilnehmenden können beispielsweise aber auch die Nachbarschaft oder bestimmte Zielgruppen organisieren, um Radwegekonzepte zu überdenken oder den Rückbau von innerstädtischen Parkplatzflächen voranzutreiben.

Interesse geweckt? Dann geht es hier zur Bewerbung.

Förderprogramm des RNE

Mitmachen können gemeinnützige Akteure, also zum Beispiel Vereine, Stiftungen, Verbände, Initiativen wie außerschulische Lernorte und Körperschaften des öffentlichen Rechts wie Schulen, Universitäten und Gemeinden. Wichtig: Es können ausschließlich Ideen gefördert werden, die noch nicht umgesetzt werden. Bestehende Projekte können mit einer Weiterentwicklungsidee teilnehmen.

Möglich wird der Wettbewerb durch den „Fonds Nachhaltigkeitskultur“, ein Förderprogramm des RNE. Er soll bewährte Ansätze stärken und neue Wege gehen, um eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit anzustoßen.

Bauen und Wohnen

Um zu einer nachhaltigen Baukultur zu gelangen, benötigt es Wissen. Lern- und Lehrmaterialien zum Thema Bauen und Wohnen stehen im BNE-Portal zur Verfügung. Über 80 Akteure der BNE Landschaft beschäftigen sich in allen Bildungsbereichen auf vielfältige Art und Weise mit dem Thema Bauen und Wohnen.