Fachtagung zum Orientierungsrahmen Globale Entwicklung

Welche Chancen bieten Bildung für nachhaltige Entwicklung und Digitalisierung?

Das Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist in Deutschland mit der Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans am 20. Juni in die nächste Phase getreten. Gleichzeitig wächst die Bedeutung digitaler Lehr- und Lernmethoden. Doch was bedeuten diese Entwicklungen für Akteure, die den Orientierungsrahmen Globale Entwicklung in die Praxis umsetzen? Engagement Global lädt alle Interessierten im Auftrag der Kultusministerkonferenz und des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung dazu ein, sich über diese und andere Fragen auszutauschen, bei einer Fachtagung vom 4. bis zum 5. September 2017 in Bad Honnef. Anmeldungen sind bis zum 4. August online möglich.

In acht Workshops werden folgende Themen diskutiert: BNE und Digitale Bildung, das Fach Politische Bildung, das Kapitel Grundschule, die Fächergruppe Religion/Ethik, die Übertragung in der Sekundarstufe II, die Umsetzung auf Landesebene, BNE als Aufgabe der ganzen Schule und Fächerübergreifende Projekte am Beispiel „Bilder, die die Welt bedeuten/bewegen.“ Weitere Informationen zu den Zielen und Leitenden der einzelnen Workshops stehen auf der Webseite zur Veranstaltung.

Ein Keynote-Vortrag liefert zu Beginn jedes Veranstaltungstags wichtige Impulse für die folgenden Workshops. Am. 4. September eröffnet Dr. Michael Kaden vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg  mit dem Vortrag „Den Tiger reiten? Bildung für nachhaltige Entwicklung in der digitalen Welt“. Im Anschluss diskutieren fünf Experten Kadens Thesen in einer Podiumsdiskussion. Am 5. September spricht Dr. Klaus Seitz, Leiter der Abteilung Politik bei Brot für die Welt, über „Transformation und Bildung: Was bedeutet die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung für den Orientierungsrahmen Globale Entwicklung?"