Förderung von BNE-Projekten

DBU fördert Projekte aus Schule, Hochschule und non-formalem Lernen

Mit der Ausschreibung richtet sich die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) speziell an Bildungsprojekte aus den Bereichen Schule, Hochschule und non-formales Lernen/Jugend, die die Ziele des Nationalen Aktionsplans (NAP) „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) auf neue sowie modellhafte Weise umsetzen und zugleich Inhalte aus den Förderthemen der DBU einbinden. Neben themenoffener Förderung unterstützt die DBU Projekte in 13 Themenbereichen, dazu gehören unter anderem

  • nachhaltige Ernährung und nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln
  • Erneuerbare Energien und
  • Bewahrung und Sicherung nationale wertvoller Kulturgüter vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Die DBU fördert vor allem Projekte, die sich an junge Menschen richten und auf diese Weise BNE stärker in der Bildungslandschaft verankern. Dabei unterstützt sie etwa Unternehmen oder Vereine in der Regel mit rund 50 Prozent der Projektkosten. Projekte von Hochschulen und vergleichbaren Einrichtungen fördert die DBU bis zu 100 Prozent. Weiterführende Informationen zu den Förderbedingungen bietet die DBU auf der Seite zur Projektförderung.

Unterlagen einreichen

Initiativen können ihre Projektunterlagen noch bis zum 14. Dezember 2018 unter dem Betreff „Weltaktionsprogramm BNE – DBU Projektförderung“ an die Geschäftsstelle der DBU senden. Neben Informationen zum Ablauf des Verfahrens stellt die DBU auf ihrer Seite zur Projektförderung auch Arbeitshilfen und Formulare für Kostenpläne zur Verfügung. Nachdem die DBU die Projektunterlagen geprüft hat, lädt sie die Akteure besonders erfolgsversprechender Vorhaben zu einem Interview mit Fachexperten im ersten Quartal 2019 ein. Im Anschluss trifft das Kuratorium der DBU eine Entscheidung, welche Projekte schließlich gefördert werden.