Deutsch-Polnische BNE-Fortbildung

Mut zum Wandel, Mut zum Handeln

Wie gelingt es, junge Menschen zu zukunftsfähigem Handeln zu befähigen und zu begeistern? Wie kann ich Gestaltungskompetenz vermitteln und wo finde ich selbst Unterstützung, um neu Erlerntes für meinen eigenen Arbeitskontext aufzubereiten? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die Fortbildungsreihe „Mut zum Wandel, Mut zum Handeln“, die sich an Lehrkräfte von allgemeinbildenden und beruflichen Schulen sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der non-formalen Bildung aus Deutschland und Polen richtet.

Aus insgesamt zehn thematischen Seminaren können die Teilnehmenden nach eigenem Interesse bevorzugte Module auswählen. Im Projektverlauf bis 2020 sollten mindestens zwei der viertägigen Seminare besucht werden, die sich unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen:

  • Vom Wissen zum Handeln – Eine Einführung in Transformatives Lernen
  • Unbegrenztes Wachstum auf einem begrenzten Planeten? – Die ökologischen Grenzen der Erde
  • Lernen von und mit der Natur – Erlebnispädagogische Ansätze in der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
  • Höher, schneller, weiter – Wie Wachstum unser Denken, Fühlen und Handeln prägt

Die Seminare vermitteln hierbei Kenntnisse in Anlehnung an den Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung und setzen sich zum Beispiel aus einer Kombination von theoretischen Inputs, Anwendung und Reflektion von Methoden und Kleingruppenarbeit zusammen. Die Teilnehmenden bekommen Gelegenheit, ihre Kenntnisse und Kompetenzen auszubauen, neu erlernte Methoden und Ansätze im eigenen Arbeitskontext anzuwenden und in einen grenzüberschreitenden Fachaustausch zu treten.

Teilnahmevoraussetzung und Anmeldung

Die Veranstalter legen Wert auf Diversität und wünschen sich ein Teilnehmerfeld, das hinsichtlich beruflicher Erfahrung, thematischer Bezüge und sozialer Kriterien möglichst vielfältig ist. Vorkenntnisse im Bereich BNE sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung. Teilnehmende sollten bereit sein, mindestens zwei Module zu besuchen, sich aktiv in das Seminar und das entstehende Netzwerk einzubringen und Interesse am grenzüberschreitenden Fachaustausch mitbringen. Grundkenntnisse im Englischen werden vorausgesetzt, Polnischkenntnisse sind nicht nötig.

Interessierte können sich unter www.kreisau.de für die Fortbildung anmelden, jedes Modul wird hier separat ausgeschrieben. Die Anmeldefrist endet in der Regel zwei Wochen vor Beginn des Moduls. Weiterführende Informationen zu Kosten, Veranstaltungsorten und Organisatorischem finden Sie hier.
Das Projekt wird gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW).