denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule 2019/20

Schulklassen erleben gebaute Geschichte

Schulen und Schulverbünde, die sich mit Welterbestätten in ihrer Region befassen wollen, können sich ab heute wieder mit einem eigenen Projekt für das bundesweite Förderprogramm denkmal aktiv bewerben. Dabei sollen die Schülerinnen und Schüler das kulturelle Erbe in ihrem direkten Lebensumfeld erforschen und erkunden. Ob im Unterricht, in Form von Schul-AGs oder als Ganztagsangebot, Teilnehmer ergründen ein Schuljahr lang, welchen Einfluss Kulturdenkmäler auf das eigene und das europäische Selbstverständnis haben. Einsendeschluss: 20. Mai 2019.

Dabei werden Schulen, die mit einem Projekt an „denkmal aktiv“ teilnehmen, von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie weiteren Expertinnen und Experten fachlich begleitet und finanziell unterstützt. Teilnehmen können Schüler aller Schulformen ab der fünften Klasse. Auch Einrichtungen der Lehreraus- und Fortbildung sind herzlich eingeladen. Die Bewerbungsunterlagen stehen auf der Webseite von „denkmal aktiv“ als PDF zum Herunterladen bereit.

BNE durch Lernen am Denkmal

Denkmale und Kulturlandschaften sind Fenster zu unserer Geschichte. Sie zeigen, wie der Mensch die Welt verändert hat und auch künftig verändern kann und haben somit großes Potenzial, nachhaltige Entwicklung erlebbar zu machen. Die Handreichung „Was habe ich damit zu tun? Bildung für nachhaltige Entwicklung an Schulen durch Lernen am Denkmal“ greift diese Chance auf und zeigt, wie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) durch die Projektarbeit am außerschulischen Lernort Denkmal umgesetzt werden kann. 

Anhand von vier Best-Practice-Beispielen stellt die Handreichung anschaulich dar, wie BNE durch das Lernen am Denkmal an Schulen gelingen kann. Unter den vorgestellten Projekten ist auch der ausgezeichnete Lernort BBS I Uelzen, dessen Berufsschüler Ideen für die nachhaltige Sanierung eines Altstadtplatzes entwickelt haben. Die Publikation bietet darüber hinaus eine Liste mit Checkpunkten für eine erfolgreiche Projektarbeit, auf die interessierte Lehrende zurückgreifen können.