BNE in einer digitalen Welt

Wechselseitige Ergänzung von BNE und digitaler Bildung

In den letzten Jahrzehnten haben das Internet und andere digitale Technologien unser Verhalten geprägt, auch in Zukunft wird es zu grundlegenden Veränderungen im persönlichen, gesellschaftlichen und beruflichen Leben kommen. Der Nationale Aktionsplan (NAP) zur Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung (WAP BNE) fordert daher in seinen Zielen und Empfehlungen dazu auf, die Chancen digitaler Anwendungen auch in der Bildung wahrzunehmen und die damit einhergehenden Risiken zu erkennen.

Doch welche Kompetenzen sind für hochwertige Bildung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in einer digitalen Welt von besonderer Bedeutung? Das ist nur eine von zahlreichen Fragen, die im kürzlich veröffentlichten Diskussionspapier „Orientierung gefragt - BNE in einer digitalen Welt“ von Engagement Global gestellt wird. In der Publikation geht es vorrangig um die Frage, wie eine wechselseitige Ergänzung von BNE und digitaler Bildung gestaltet und konkrete Umsetzungsvorhaben realisiert werden können. Folgende Unterpunkte werden genauer behandelt:

  • Bildung im Zeitalter der Digitalisierung
  • Konzepte von BNE und Digitaler Bildung
  • Überprüfung und Erweiterung der Bildungsziele
  • Potentiale und konkrete Ansätze
  • Abgestimmte Strategien in der Bildungsplanung

Ziel ist eine breit geführte Diskussion, um gemeinsam Ideen für die weitere konzeptionelle Ausgestaltung der im Diskussionspapier entwickelten Ansätze zu diskutieren und erste Umsetzungsschritte anzustoßen.

Die Idee zur Erarbeitung des Diskussionspapiers entstand im September 2017 im Rahmen der KMK/BMZ-Fachtagung zum Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung (OR). Er geht insbesondere auf den Impulsvortrag von Dr. Michael Kaden, Koordinator im Sekretariat der KMK 2016 "Bildung in der digitalen Welt" sowie auf den während der Fachtagung angebotenen gleichnamigen Workshop zurück, der insbesondere auf den Bereich Schule fokussierte.

Die Teilnehmenden dieses Workshops, Akteure aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Schule mit fachlichem Hintergrund BNE sowie Expertinnen und Experten aus dem Bereich Digitalisierung, äußerten den Wunsch, auch über die Fachtagung hinaus an der Thematik BNE und Digitalisierung weiterzuarbeiten. Im Ergebnis eines partizipativ angelegten Prozesses entstand das nun vorliegende Diskussionspapier. Die entwickelten Ideen und Ansätze sollen auch im Umsetzungsprozess des Nationalen Aktionsplans in diesem Bereich notwendige Impulse geben.