BNE durch Lernen am Denkmal

BNE durch Projektarbeit am Denkmal

Denkmale und Kulturlandschaften sind Fenster zu unserer Geschichte. Sie zeigen, wie der Mensch die Welt verändert hat und auch künftig verändern kann und haben somit großes Potenzial, nachhaltige Entwicklung erlebbar zu machen. Die kürzlich erschienene Handreichung „Was habe ich damit zu tun? Bildung für nachhaltige Entwicklung an Schulen durch Lernen am Denkmal“ greift diese Chance auf und zeigt, wie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) durch die Projektarbeit am außerschulischen Lernort Denkmal umgesetzt werden kann. 

Da Denkmale sich in jeder Stadt oder Gemeinde finden lassen, sind sie persönlich erfahrbar und werden von Schülerinnen und Schülern unvermeidlich wahrgenommen. Die Bildungsarbeit mit ihnen kann in vielfältiger Weise mit Nachhaltigkeitsthemen verknüpft werden: So können sich Jugendliche beispielsweise mit der Frage beschäftigen, wie historische Architektur nachhaltig und ressourcenschonend genutzt werden kann und welche Auswirkung das eigene Handeln auf die Lesbarkeit von Geschichte für spätere Generationen hat.

Anhand von vier Best-Practice-Beispielen aus dem Schulprogramm denkmal aktiv stellt die Handreichung anschaulich dar, wie BNE durch das Lernen am Denkmal an Schulen gelingen kann. Unter den vorgestellten Projekten ist auch der ausgezeichnete Lernort BBS I Uelzen, dessen Berufsschüler Ideen für die nachhaltige Sanierung eines Altstadtplatzes entwickelt haben. Die Publikation bietet darüber hinaus eine Liste mit Checkpunkten für eine erfolgreiche Projektarbeit, auf die interessierte Lehrende zurückgreifen können.

Hintergrund

Die Handreichung ist das Ergebnis einer Tagung, die im Juni 2018 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, in Kooperation mit der der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) veranstaltet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Zu den Teilnehmenden gehörten Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Vertreter von Studienseminaren und Museen sowie Einrichtungen im Bereich BNE/Denkmalschutz. Die Handlungsempfehlungen wurden in verschiedenen Arbeitsgruppen erarbeitet, um das Thema für weitere Schulen zu erschließen und somit zur Verbesserung der strukturellen Voraussetzungen beizutragen.

BNE-Tour

Die Veranstaltung war Teil der BNE-Tour 2018, die den Nationalen Aktionsplan BNE in Deutschland in die Breite tragen soll. Die Stationen der Tour zeigen, wo und wie BNE in Deutschland bereits erfolgreich umgesetzt wird. So wird das Engagement unzähliger Akteure sichtbar gemacht, die in Kommunen, Kitas, Schulen, Hochschulen und zahlreichen Orten des informellen Lernens Nachhaltigkeit vermitteln. Die Termine bis zum Ende des Jahres finden Sie hier.