BMBF erneuert Förderung wichtiger BNE-Initiativen

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) bleibt Priorität: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird auch im Jahr 2020 und darüber hinaus zwei Initiativen, die Bildung für nachhaltige Entwicklung ins Zentrum ihrer Arbeit gerückt haben, weiter fördern.

Haus der kleinen Forscher – BNE-Förderung im frühkindlichen Bereich

Die gemeinnützige Stiftung Haus der kleinen Forscher engagiert sich seit 2006 für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Im neuen Fördervorhaben 2020-2022 wird die Stiftung ihr BNE-Portfolio an der Schnittstelle zur MINT-Bildung weiter ausbauen und so das neue UNESCO-Programm ESD for 2030 und den Nationalen Aktionsplan BNE maßgeblich unterstützen.

Unter anderem sollen durch zielgruppengerechte Bildungsangebote und regionale Veranstaltungen bundesweit weitere frühpädagogische Einrichtungen für BNE begeistert und als Netzwerkpartner gewonnen werden. BNE-Fortbildungen und Materialien werden pädagogischen Fachkräften und Kitaleitungen Kenntnisse und Hintergrundwissen zu ausgewählten SDGs und Handlungsstrategien vermitteln und so die Kompetenzentwicklung stärken. Dabei wird die Umsetzung von BNE mit Blick auf die Einrichtung als Ganze im Sinne eines Whole-Institution-Approach gefördert.

Stiftung Bildung – Jugendbeteiligung zur Umsetzung von BNE

Mit dem Beteiligungsbüro youboX begleitet die Stiftung Bildung bereits seit 2017 das Jugendforum youpaN und trägt durch logistische und pädagogische Unterstützung dazu bei, dass die Mitglieder zu politisch- und öffentlichkeitswirksamen Change Agents werden. Indem junge Menschen maßgeblich an der Umsetzung der Ziele und Maßnahmen des Nationalen Aktionsplan BNE mitwirken, soll diese erfolgreich aufgebaute BNE-Jugendbeteiligung im neuen Fördervorhaben weiter ausgebaut werden.

So wird die Stiftung Bildung die 25 jungen Mitglieder des youpaN im Alter von 16 bis 27 Jahren auch in den Jahren 2020 und 2021 kontinuierlich bei ihrer Arbeit begleiten und für eine nachhaltige Entwicklung sensibilisieren. Ein Projektbeirat mit Vertretungen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und NGO begleitet das Gesamtvorhaben youpaN. Durch eine stärkere Vernetzung, zum Beispiel mit Jugendverbandsstrukturen, sollen außerdem Formate entwickelt werden, die auch weniger involvierte junge Menschen erreichen.

Hintergrund

Die geförderten Projekte bauen auf den bisherigen Arbeiten der Initiativen auf und führen sie in einem neuen, eigenständigen Fördervorhaben weiter. Die gewonnen Erkenntnisse werden in die Beratung der Nationalen Plattform, des BMBF und weiterer Gremien mit einfließen.