Bewerber für die Auszeichnungen 2019 stehen fest

Die BNE-Community wächst

111 BNE-Initiativen aus allen Bundesländern haben sich in diesem Jahr für eine Auszeichnung von der Deutschen UNESCO-Kommission und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung beworben. Mit der Auszeichnung ehren die Deutsche UNESCO-Kommission und das Bundesministerium für Bildung und Forschung das herausragende Engagement und ihre vielseitigen, kreativen Ansätze, mit denen die Akteurinnen und Akteure BNE in der deutschen Bildungslandschaft verankern. Seit 2016 wurden 209 BNE-Initiativen ausgezeichnet. Wie viele Ausgezeichnete in diesem Jahr dazu kommen, entscheidet eine 12-köpfige Jury bestehend aus Mitgliedern der Nationalen Plattform und Vertretenden des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Freien Universität Berlin sowie der Deutschen UNESCO-Kommission. Unter den 211 Bewerbungen sind 63 Lernorte, 38 Netzwerke und 10 Kommunen.

 

Teil der BNE-Akteurskarte werden

Alle Akteurinnen und Akteure, die sich als Teil der Akteurskarte registriert haben, können sich für die Auszeichnung bewerben. Dabei ermöglicht das Akteursprofil nicht nur die Bewerbung. Hier können sich die Akteurinnen und Akteure miteinander vernetzen. Mit mehr als 570 registrierten Initiativen zeigt die Karte, wie und wo Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland bereits umgesetzt wird. Wer als Teil der BNE-Landschaft ebenfalls seine Projekte sichtbar machen oder Veranstaltungen ankündigen möchte, kann sich hier eintragen.

 

Was bringt die Auszeichnung?

Ausgezeichnete Kommunen, Netzwerke und Lernorte erhalten das Logo des UNESCO-Weltaktionsprogramms für Ihre Arbeit und profitieren von dem Austausch mit anderen hochwertigen Bildungsinitiativen – auch im Rahmen von Vernetzungstreffen. Darüber hinaus bietet Ihnen die Freie Universität Berlin Beratung zur Weiterentwicklung an.