3. Monitoring-Bericht: Verankerung von BNE in Deutschland

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) strukturell im deutschen Bildungssystem verankern – das ist das Ziel der deutschen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms BNE (WAP BNE). Inwiefern dieses Ziel bereits erreicht ist, untersucht das Monitoring-Team des wissenschaftlichen Beraters des Weltaktionsprogramms, Prof. Dr. Gerhard de Haan, an der Freien Universität Berlin.

Im Rahmen der dritten Phase des nationalen Monitorings wurde im Frühjahr 2018 nun eine Onlinestudie mit mehr als 2.500 Jugendlichen (14–24 Jahre) und 500 Lehrerinnen und Lehrern allgemeinbildender und berufsbildender Schulen durchgeführt. In der Befragung wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem zu ihrem nachhaltigkeitsbezogenem Wissen, Einstellungen, Verhalten und Emotionen befragt. Darüber hinaus soll die quantitative Erhebung Auskunft über den Stand der BNE-Implementierung und den damit verbundenen Hürden geben.

Die zentralen Ergebnisse sind nun von Antje Brock und Julius Grund in zwei Executive Summaries zusammengefasst worden:

Die Auswertung verdeutlicht, dass der Implementierungsstand von BNE noch stark ausbaufähig ist und sich sowohl Lehrerinnen und Lehrer als auch Jugendliche innerhalb ihrer Bildungsinstitution wesentlich mehr BNE wünschen: für Lehrende sollte in einer idealen Schule zum Beispiel 43 Prozent der gesamten Unterrichtszeit deutliche Nachhaltigkeitsbezüge aufweisen, für Schüler mehr als 30 Prozent.  Aktuell sehen die Befragten den Anteil der gesamten Unterrichtszeit, der solch klare Bezüge zum Thema aufweist, allerdings bei nur 16 beziehungsweise 9 Prozent.