3. Key-Partner-Treffen für Weltaktionsprogramm

Vom 25. bis 27. April kamen die Mitglieder der fünf internationalen Partnernetzwerke des Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung (WAP BNE) zum 3. Key-Partner-Treffen in Costa Ricas Hauptstadt San José zusammen. Die Mitglieder, die aus Vertretern von über 90 Organisationen und Institutionen bestehen, engagieren sich in den fünf prioritären Handlungsfeldern des WAP: Politische Unterstützung, ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen, Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren, Stärkung und Mobilisierung der Jugend und Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene.

„Looking into the Future of ESD, together“

2014 haben sich diese sogenannten „Key Partner“ ehrgeizige Ziele für Ihren Beitrag zum Weltaktionsprogramm gesteckt, die sie bis Ende 2019 erreichen wollen. Unter dem Motto „Looking into the Future of ESD, together“ hatten sie nun wieder drei Tage lang die Möglichkeit, sich intensiv mit ihren Netzwerkpartnern auszutauschen und die weitere Vorgehensweise bis Ende 2019 zu planen.

So diskutierten die Teilnehmer beispielsweise im Rahmen von „Town-Hall Discussions“ über BNE und die nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals – SDGs), extreme Armut, technischen Fortschritt oder verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster. Auch die Frage, was bisher im Rahmen der Partnernetzwerke erreicht wurde und wie es nach Beendigung des WAP 2019 weitergehen könne, beschäftigte die Mitglieder. Die Diskussionsergebnisse fließen in den weiteren Beratungsprozess zur Post-WAP-Agenda mit ein.

Deutsche Partnernetzwerkmitglieder

Am diesjährigen Treffen nahmen auch die Vertreterinnen und Vertreter der fünf deutschen Partnernetzwerkmitglieder teil: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für das Handlungsfeld politische Unterstützung, das Netzwerk ESD Expert Net/Engagement Global im Bereich Stärkung und Mobilisierung der Jugend, die Freie und Hansestadt Hamburg für die Förderung von nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene und das Unternehmen rootAbility sowie der UNESCO-Lehrstuhl „Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung“ an der Universität Lüneburg für die ganzheitliche Transformation von Lehr- und Lernumgebungen.

Die Statements der deutschen Mitglieder zum 3. Key-Partner-Treffen in San José finden Sie in unserem Weltweit-Artikel.