20 Jahre BNE-Praxis in China: Auf dem Weg in die ökologische Zivilisation im Jahr 2035

13. Nationaler Workshop und 6. Internationales Expertentreffen zu BNE in China

BNE-Expertinnen und Experten, Schulleiterinnen und Schulleiter sowie Lehrerinnen und Lehrer aus allen Regionen Chinas, internationale Expertinnen und Experten aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Frankreich, Deutschland, Japan, Norwegen, dem Vereinigten Königreich und der UNESCO: Über 250 Teilnehmende tauschten sich vom 10. bis 12. November auf der Jubiläumskonferenz „13. Nationaler Workshop und 6. Internationales Expertentreffen zu BNE in China“ in Peking darüber aus, wie BNE in den vergangenen 20 Jahren in China bereits umgesetzt wurde. Die Konferenzerklärung fasst nun im Anschluss an die Veranstaltung zusammen, was in der Vergangenheit bereits bewirkt wurde, und formuliert Empfehlungen, wie BNE weiterhin gefördert werden kann, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

„Ökologische Zivilisation“ 2035

Die Teilnehmenden lobten die vielfältigen Errungenschaften der Umsetzung von BNE in China von 1998 bis 2018. Unter ihnen waren verschiedene Wissenschaftsorganisationen, UNESCO-Nationalkommissionen, hochrangige Bildungsexperten und Praktiker aus verschiedenen Provinzen und Gemeinden in China sowie das chinesische Expertenteam des Nationalen Arbeitsausschusses für BNE (National Working Committe on ESD) als UNESCO-Partner im Weltaktionsprogramm BNE. „Ökologische Zivilisation“ 2035 – dieses gesellschaftliche Ziel erklärte China 2017. In Reden zu globalen BNE-Trends und anderen thematischen Beiträgen zeigten die Akteure auf, welche Erfolge China bereits auf dem Weg zu diesem Ziel erreicht hat.

BNE-Forschung

Einen Schwerpunkt der BNE-Arbeit legen Institutionen in China seit langem auf BNE-Forschung. Eine umfangreiche Anzahl hochwertiger Publikationen wurde in den vergangenen beiden Jahrzehnten produziert, jeweils erweitert um konkrete Empfehlungen für Entscheidungsträger in der Politik. Erkenntnisse aus spezifischen Studien, zugeschnitten auf die nationalen Fragestellungen, sowie aus anwendungsorientierter Forschung in der Schule werden hierfür stetig vorangebracht. Ein weiter wachsendes Netzwerk von mehr als 1.000 experimentellen Schulen und die Implementierung eines dreistufigen BNE-Ausbildungssystem für Lehrerinnen und Lehrer bieten eine praktische Plattform, die BNE in die Schulpraxis hineinträgt.

Der Nationale Arbeitsausschuss für BNE hat durch sein Wirken seit vielen Jahren eine wichtige Beratungsfunktion für Entscheider im Bildungsbereich eingenommen und wird diese Aufgabe auch zukünftig fortführen. Sein Direktor Dr. Shi Gendong stützt sich dabei neben den Spitzen aus der chinesischen BNE-Forschung auf ein internationales Netzwerk von 60 Expertinnen und Experten.

Im Sinne des Ziels 4 der globalen Nachhaltigkeitsziele der UN (Sustainable Development Goals - SDGs) und der Umsetzung des Weltaktionsprogramms BNE wird diese Arbeit nicht nur den globalen Nachhaltigkeitszielen zugutekommen, sondern auch entscheidend dazu beitragen, das nationalen Ziel einer ökologischen Zivilisation 2035 zu erreichen. China plant, seine eigene BNE-Erfahrung noch mehr in die internationale Gemeinschaft einzubringen.

Zukunft von BNE nach 2020

Auf der Konferenz diskutierten die Teilnehmenden zudem über die Zukunft von BNE innerhalb der Agenda 2030 und im Hinblick auf das Folgeprogramm zum Weltaktionsprogramm ab 2020. Folgende Handlungsfelder waren dabei zentral:

  • Weitere Stärkung der wissenschaftlichen BNE-Forschung
  • Konzentration auf die Entwicklung von politische Empfehlungen und Monitoring-Instrumenten
  • Koordination der Expertennetzwerke und Entwicklung von Unterrichtsmaterialien
  • Breite  Förderung von innovativen Unterrichtskonzepten
  • Motivieren der Jugend und von Einzelpersonen, sich an Aktivitäten zum Aufbau der „Green Social Socities“ zu beteiligen
  • Ausbau des Netzwerks der nachhaltig gestalteten Schulen und nachhaltig geführten Schuldistrikten
  • Förderung des sozialen Wandels durch Förderung einer lernenden Gesellschaft

SDG erreichen durch ganzheitlichen BNE-Ansatz

Angesichts der Forderungen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und Chinas langfristigen Zielen für die Entwicklung einer ökologischen Zivilisation bis 2035 ist es eine von Chinas Prioritäten, die 17 SDGs zu erreichen. Dabei wird China in den nächsten zehn Jahren im Rahmen eines  Folgeprogramms zu BNE der UNESCO den Fokus nicht nur auf das Lernen für die SDGs legen. Vielmehr plant China den ganzheitlichen Ansatz von BNE weiter zu verfolgen und damit verbunden die theoretische Forschung und die innovative Praxis zu vertiefen, um die Bildung für eine ökologische Zivilisation in einer nachhaltigen Welt stärker in den Mittelpunkt chinesischer Bildungssysteme zu stellen.