„WeltFAIRsteher“ – Nachhaltig denken und handeln lernen in der Schule

Deutschlandweites Projekt startet in die vierte Runde

Wie kommen Themen der Nachhaltigkeit in den Unterricht? Mit dieser Frage beschäftigt sich das deutschlandweite Bildungsprojekt WeltFAIRsteher. Schülerinnen und Schüler werden in dem kreativen Wettbewerb dazu ermutigt, sich kritisch mit aktuellen Fragestellungen auseinanderzusetzen und nachhaltig zu handeln. Interessierte Lehrkräfte können sich und ihre Klasse ab sofort für das Schuljahr 2019/20 anmelden.

Im Projekt bearbeiten die Jugendlichen im Laufe eines Schuljahres zahlreiche Aufgaben – sogenannte Challenges -, die sich an den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals – SDGs) orientieren. Über 50 solcher Aufgaben sind auf der Webseite von WeltFAIRsteher online und drehen sich um Themen wie fairer Handel, erneuerbare Energien, umweltfreundliche Mobilität oder nachhaltige Ernährung.

„Die Challenges sind sehr abwechslungsreich aufgebaut“, so die Projektverantwortlichen, „Mal soll die Vermeidung von Plastikmüll vor Ort praktisch umgesetzt werden, mal beantwortet man bei einer Mini-Challenge am Anfang einer Schulstunde Fragen zum Thema Klimaschutz in einem kurzen Quiz“.

Nachhaltige Entwicklungsziele der UN aktiv umsetzen

Durch jede bestandene Challenge sammelt die Klasse Punkte. Über das Schuljahr hinweg erreichen die Teilnehmenden so Etappenziele und können Preise gewinnen, die eine weitere Auseinandersetzung mit der Thematik anregen. Für selbstausgedachte Challenges, die die Kreativität der Teilnehmenden fördern sollen, gibt es Extrapunkte. Die beste Klasse wird nach Wettbewerbsende vom WeltFAIRsteher-Team besucht.

Rund 1.000 Schülerinnen und Schüler aus etwa jedem zweiten Bundesland haben die Angebote des Projekts bereits genutzt. Die Teilnahme ist für Klassen aller Schulformen aber der 5. Jahrgangsstufe kostenlos.

Ihr wollt auch WeltFAIRsteher werden? Hier geht’s zur Anmeldung.