Immaterielles Kulturerbe per Kompass nachhaltig gestalten

Der Nachhaltigkeitskompass bietet nun methodische Unterstützung, für beispielsweise Workshops, um Schnittstellen zwischen Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt zu benennen.

Immaterielles Kulturerbe per Kompass nachhaltig gestalten

Immaterielles Kulturerbe ist vielfältig, lebendig und inklusiv. Trägergruppen können die Weitergabe von Wissen und Können auch nachhaltig gestalten. Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ist für die 2003er UNESCO-Konvention zum Erhalt Immateriellen Kulturerbes von großer Bedeutung. Der Nachhaltigkeitskompass [PDF extern | 1,6 MB] bietet nun methodische Unterstützung, beispielsweise für Workshops. Er benennt Schnittstellen zwischen Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt. Dabei thematisiert der Kompass auch die Bedeutung folgender Kriterien für die Aufnahme in das Bundesweite Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe und in die internationalen UNESCO-Listen:

  • Weitergabe
  • Engagement
  • Teilhabe
  • Interaktion
  • Ökonomie
  • Chancengleichheit
  • Ökologie
  • Natur

Wer den Kompass nutzt, sucht sich eine Kulturform oder Tätigkeit aus. Eine Übersicht über Immaterielles Kulturerbe aus Deutschland bietet das Bundesweite Verzeichnis. Im Anschluss folgt die Themenauswahl. Pro Thema gibt es je drei Fragen zur Orientierung. Sie helfen dabei, sich mit der Ausübung einer Kulturform und ihrer Bedeutung auseinanderzusetzen. Welchen Einfluss hat die Tätigkeit beispielsweise auf die Umwelt? Wie können Menschen verschiedener Generationen einbezogen werden? Ist die Tätigkeit für alle zugänglich?

Der Nachhaltigkeitskompass zielt darauf ab, den Zugang zu Kulturformen zu erleichtern und fördert die Entwicklung von innovativen nachhaltigen Ideen für den Erhalt von Immateriellem Kulturerbe. Außerdem unterstützt er die Auseinandersetzung mit der Kulturform und ihrer Bedeutung für die Trägergruppe, für Andere sowie für die Umwelt. Er sorgt für Sichtbarkeit und stärkt das Bewusstsein für Immaterielles Kulturerbe.

Wenn Sie den Nachhaltigkeitskompass auf Deutsch nutzen wollen, können Sie ihn ausdrucken und ausschneiden. Die Drehscheibe besteht aus zwei Teilen, die per Musterklammer zusammengeheftet werden. Um die einzelnen Themen und Fragen zu bearbeiten, genügt eine kurze Drehbewegung. Entwickelt wurde der Nachhaltigkeitskompass in Finnland von einer Arbeitsgruppe der Northern Dimension Partnership on Culture (NDPC).