Hamburger Senat beschließt Masterplan Bildung für nachhaltige Entwicklung 2030

Hamburg leistet mit dem Masterplan BNE einen wesentlichen Beitrag zum UNESCO Programm Bildung für nachhaltige Entwicklung und unterstützt die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.

Logo

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft der Freien und Hansestadt Hamburg

Für das Thema stellt der Hamburger Senat für dieses und nächstes Jahr über 1,1 Millionen Euro zur Verfügung. Damit ist der Weg geebnet, nachhaltige Bildungsangebote strukturell in der Hamburger Bildungslandschaft zu verankern.

Bildung für nachhaltige Entwicklung hat zum Ziel, Menschen zu befähigen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Umwelt zu verstehen. Im Schulterschluss zwischen Vertretungen aus Vereinen, Verbänden, Institutionen und Hamburger Behörden wurde in den letzten Jahren eine Strategie entwickelt, um Hamburg als Stadt zukunftsfähiger zu machen. Der Masterplan umfasst einen Katalog an Maßnahmen, der es ermöglichen soll, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung allen Generationen zugänglich wird – vom Kindergartenalter an über die Schule bis zur Erwachsenenbildung.

Jens Kerstan, Senator für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft: "Unsere Stadt blickt auf ein langes Engagement im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung zurück. Die Unterstützung der UN-Nachhaltigkeitsziele in diesem Bereich ist für uns nicht nur selbstverständlich – Hamburg ist hier sogar vorbildlich. Zahlreiche engagierte Menschen halten uns vor Augen, wie wichtig ein verantwortungsvolles Handeln für künftige Generationen ist. Ich freue mich, dass Hamburg mit dem Masterplan BNE 2030 einen konkreten Katalog vorlegt, der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung für alle Generationen anbietet. Mein Dank geht dabei an die vielen Akteure und Engagierten in Hamburg, die oft ehrenamtlich an der Erarbeitung des Masterplans mitgewirkt haben."

Mit dem Masterplan Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) können zukünftig alle Hamburgerinnen und Hamburger und insbesondere die etwa 50.000 Kita-Kinder, rund 200.000 Schülerinnen und Schüler sowie die mehr als 90.000 Studierenden in Hamburg von der strukturellen Verankerung von BNE in Hamburg profitieren.

So wird beispielsweise das erfolgreiche Programm KITA21 fester Bestandteil des Masterplans BNE sein. KITA21 bietet Fortbildungen, Beratungen, Vernetzung und Auszeichnungen für Kitas, die eine lebendige Bildungsarbeit zu Themen wie Wasser, Energie, Ernährung, Abfall und Konsum durchführen. In den letzten Jahren wurden damit 187 Kitas und 22.000 Kinder erreicht. Im Hochschulbereich wird die Hamburger Hochschul-Allianz für Nachhaltigkeit unterstützt, um eine Plattform für BNE aufzubauen. Im außerschulischen Bereich wird unter anderem die NUN-Zertifizierung weiterentwickelt ("Norddeutsch und Nachhaltig", ein Verbund mit mehreren Bundesländern).

Der Hamburger Masterplan Bildung für nachhaltige Entwicklung 2030 hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Auch während der Umsetzungsphase soll die zivilgesellschaftliche Begleitung durch die Einrichtung von Fachforen ermöglicht werden, um auch weiterhin eine möglichst breite Beteiligung der Akteure vor Ort sicherzustellen.