Gewinner des yoweedoo-Ideenwettbewerbs stehen fest

28 nachhaltige Projekte und soziale Start-Ups werden im Jahr 2020 durch den yooweedoo-Ideenwettbewerb ausgezeichnet: Gefördert werden unter anderem innovative Ideen die einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft leisten.

Gewinner des yoweedoo-Ideen-wettbewerbs stehen fest

Die Ideen der Ausgezeichneten 2020 sind vielfältig: Sei es eine App zur fleischlosen Ernährung, eine Meermanege zur Förderung von Kreativität und Bewegung, ein Dienstleistungsunternehmen zur Reduktion von Plastikabfall in Krankenhäusern, Workcamps zum Naturschutz in Mooren, ein Klimawandel-Spiel, Do-it-yourself-Kits für meeresfreundliche Sonnencremes oder ein praktischer Holz-Biomülleimer namens Kalle – der Kreativität der Projekte sind keine Grenzen gesetzt.

Leihothek Deutschland gewinnt Publikumspreis

Den Publikumspreis, der im Rahmen einer Online-Abstimmung ermittelt wurde, erhält das Projekt Leihothek Deutschland. Unter dem Hashtag #leihenstattkaufen bietet das Projektteam eine Sharing-Plattform für Alltagsgegenstände an. Sei es für Haus- und Heimwerk, elektronische Geräte, Reise- oder Sportausrüstung, das Angebot ist breit gefächert und soll zukünftig via App reservierbar sein. Eine Lieferung kann optional per Lastenrad erfolgen.

Und was sind die Preise?

Insgesamt stellen die Landesregierung Schleswig-Holstein, die Stadt Kiel, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und die Hans Sauer Stiftung den Preisträgerinnen und Preisträgern in diesem Jahr Gelder von mehr als 50.000 Euro für die weitere Umsetzung ihrer Projekte bereit. Alle Ausgezeichneten können sich über Zuschüsse zu ihren Projektkosten von bis zu 2.000 Euro freuen sowie umfassende Beratungsangebote und die Teilnahme am yooweedoo-Summer Camp.

Hintergrund

Jährlich fördert der yoweedoo-Ideenwettbewerb innovative Ideen und Projekte für neue Vorhaben in Deutschland, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen und von hoher gesellschaftlicher Relevanz sind. Bewerbungen können zu allen Aspekten der nachhaltigen Entwicklung etwa in den Themenfeldern Klimaschutz, Umwelt, Bildung, Gesellschaft, Nachhaltiger Konsum, Kultur oder Ernährung eingereicht werden. Der Wettbewerb wird durch die Landesregierung Schleswig-Holstein, die Stadt Kiel, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die Hans Sauer Stiftung gefördert.