Destiny's Child? – Wie gerecht ist unsere Gesellschaft?

In unserem Leben haben wir vermeintlich oft die Wahl – welchen Weg wollen wir gehen? Doch stehen wirklich allen Menschen in Deutschland alle Wege offen? Was entscheidet, wie weit wir kommen? Sind wir es selbst oder ist es das Los, das wir in der Privilegien-Lotterie des Lebens gezogen haben? Haben wir die Macht unser Leben selbst zu gestalten oder sind wir Kinder der Schicksals – eben Destiny’s Children? In Deutschland, einem der reichsten Länder, sind nicht alle Chancen gleich verteilt. Der Gender Pay Gap zeigt, dass die Höhe des Einkommens noch immer maßgeblich vom Geschlecht beeinflusst wird. Der Bildungsstand oder die Herkunft unserer Eltern bestimmt, ob wir eine Gymnasialempfehlung bekommen und studieren. Und wenig Einkommen führt oftmals zu weniger gesellschaftlicher Teilhabe. Die Themenfelder Geschlecht, Einkommen und Bildung sind dabei eng miteinander verwoben. Ein Teufelskreis des Schicksals? In unserem Seminar wollen wir uns mit diesen Ungleichheiten auseinandersetzen und Strategien entwickeln um diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Wir wollen unsere eigenen Gewinne und Nieten in der Privilegien-Lotterie reflektieren und einen Raum für Diskussion, Unterstützung und Veränderung öffnen. Das Seminar findet an vier aufeinanderfolgenden Abenden und einem Samstagvormittag (10. bis 15.05.2021) statt. Ihr dürft euch auf einen bunten Mix aus analogen und digitalen Methoden und Inputs freuen. Wir wollen uns auf kreative Art und Weise dem Thema nähern und euch dabei die maximale Gestaltungsmöglichkeiten geben. Wir freuen uns auf euch!

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

  • Art der Veranstaltung: Seminar
  • Format: digital
  • Veranstaltungsort: Zoom
  • Teilnehmerzahl: 15 Personen
  • Weitere Aktivitäten geplant: nein
  • Webseite: kulturweiter e. V.

Kontakt und Anmeldung

Bezug zu BNE 2030

Das Seminar gibt Einblick in drei große Handlungsfelder der Bildung für Nachhaltige Entwicklung, nämlich Geschlechtergerechtigkeit (verankert im SDG 5), chancengerechte Bildung (SDG 4) und gleichberechtigte Teilhabe am Wohlstand (SDG 10). Methodisch wollen wir - wie es im Framework für BNE 2030 verankert ist - vor allem individuelle transformative Prozesse begleiten: Im Mittelpunkt stehen für uns also die Teilnehmenden, ihr momentaner Standpunkt, ihre Erlebnisse, Erfahrungen und Gefühle mit unseren Themen und ihr persönlicher Weg hin zu Veränderung (partizipativer Ansatz). Ein weiteres globales Lernziel unseres Seminars ist zudem, dass die Teilnehmenden, die tieferliegenden Strukturen in unserer Gesellschaft wahrnehmen. Dies wird durch einen persönlichen Zugang gewährleistet und im Anschluss werden diese persönlichen Erkenntnisse auf die Asymmetrien des gesamtgesellschaftlichen Gefüges transferiert. Die Teilnehmenden erfahren, dass gesellschaftliche Strukturen von ihrem Handeln beeinflusst werden und umgekehrt. Das Seminar will Strategien an die Hand geben, um ungleiche Machtverhältnisse in unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen und zu verändern. Das Seminar findet im digitalen Raum statt und fördert damit zum einen die mediale Kompetenz der Teilnehmenden wie auch die deutschlandweite Vernetzung von aktiven und engagierten Menschen. Durch die innovative Kombination analoger wie auch digitaler Methoden wird der Handlungsspielraum erweitert. Dies trägt dazu bei, dass die Teilnehmenden ihre Handlungsoptionen sowohl online als auch offline wahrnehmen und entsprechend sinnvoll miteinander verbinden können. Als BNE-Teamerinnen sind wir zudem wichtige Multiplikatorinnen im Bereich der non-formalen Bildung im Feld der BNE und tragen dazu bei, dass das Thema BNE zum einen in der non-formalen Bildungsarbeit verstärkt vermittelt wird und zum anderen Einzug in bisher noch nicht erschlossene Kontexte erhält. Durch unser Netzwerk haben wir zudem die Möglichkeit die Jugendbeteiligung von ehemaligen Freiwilligen zu fördern und sie auf ihrem Weg zu verantwortungsbewussten und reflektierten Persönlichkeiten zu begleiten und zu unterstützen.