Verbundprojekt „SysKo-BNE“

Unter Systemkompetenz wird die Fähigkeit verstanden, einen komplexen sozio-ökologischen Wirklichkeitsbereich auf lokaler und globaler Ebene als System zu verstehen und vorausschauend handelnd darin eingreifen zu können. Wie lässt sich Systemkompetenz nun als Indikator im Bereich BNE messen? Um das herauszufinden, entwickelt „SysKo-BNE“ anhand eines Kompetenzmodells für Systemkompetenz im Geographieunterricht ein Testverfahren. „SysKo-BNE“ steht dabei für das Verbundprojekt „Messung von Systemkompetenz als Indikator im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

Systemkompetenz im Bereich BNE messen

Beteiligte Institutionen

In dem Verbundvorhaben arbeiten zusammen das Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF) und die Justus-Liebig-Universität Gießen.

 

Welches Gesamtziel verfolgen Sie mit Ihrem Verbundprojekt?
Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Erstellung eines Indikators für Systemkompetenz im Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Hierbei wird auf Vorarbeiten zu einem theoretischen Kompetenzmodell für Systemkompetenz im Geographieunterricht aufgebaut, welches sich bereits empirisch bestätigen ließ. Konkret soll ein Testverfahren zur Messung der Systemkompetenz für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 entwickelt werden, das in Bildungsberichterstattung, Forschung oder zur Maßnahmenevaluation verwendet werden kann. Die Aufgabeninhalte haben Bezug zu den Sustainable Development Goals der UN sowie grundlegenden Unterrichtsprinzipien der BNE. Das Testverfahren soll ökonomisch einzusetzen und leicht auszuwerten sein und zugleich eine hohe Messgenauigkeit erreichen. Die Aufgabeninhalte werden sowohl in naturwissenschaftlichen als auch sozialwissenschaftlichen Kontexten angesiedelt, so dass der Einsatz in verschiedenen Schulfächern möglich ist.
In Ihrem Verbundprojekt arbeiten Sie eng mit anderen Institutionen zusammen. Wie ist Ihr Projekt aufgebaut und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den anderen Forschungseinrichtungen?
Im Projekt kooperieren Forscherinnen und Forscher aus zwei Fachdisziplinen an zwei Standorten, nämlich aus der Fachdidaktik (Didaktik der Geographie) an der Justus-Liebig-Universität Gießen und aus der Pädagogisch-Psychologischen Diagnostik am Leibniz-Insitut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF) in Frankfurt. Aufgrund der komplementären Expertise an den beiden Standorten werden alle Arbeitsschritte im Projekt gemeinsam durchgeführt. Es gibt eine Kooperation mit dem internationalen PISA-Projekt, in deren Kontext der Bezug der Systemkompetenz zu international untersuchten Konstrukten wie Global Competence betrachtet wird und die Anschlussfähigkeit des zu entwickelnden Indikators an die internationale Bildungsberichterstattung geprüft wird. Geplant ist darüber hinaus ein fachlicher Austausch mit Projekten innerhalb der Fördermaßnahme. Es wird hier insbesondere geprüft, ob Instrumente zur Erfassung von Indikatoren auf Schul- und Lehrkraftebene aus anderen Projekten verwendet werden können.
Leibniz-Insitut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
Justus-Liebig-Universität Gießen

Didaktik der Geographie

Was erhoffen Sie sich von den Ergebnissen des Projekts, beispielsweise im Hinblick auf die Umsetzung in der Praxis?
Das Instrument soll dazu beitragen, die Erreichung der globalen Nachhalttigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals) in Bezug auf Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu überprüfen. Der zu entwickelnde Indikator könnte hierzu in Bildungsmonitoring-Studien eingesetzt werden, in diesem Zusammenhang wird auch die Anschlussfähigkeit an internationale Vergleichsstudien geprüft. Das Instrument kann auch für die Evaluation von BNE-Maßnahmen in der Praxis verwendet werden, etwa zur Evaluation des Lernzuwachses im Verlauf einer Unterrichtseinheit zu Nachhaltigkeit. Neben dem Potenzial für die praktische Anwendung verspricht das Projekt auch relevante Erkenntnisse bezüglich des Konstrukts Systemkompetenz, beispielsweise bezüglich der Generalisierbarkeit des Kompetenzmodells auf verschiedene fachliche Kontexte und bezüglich schulischer und außerschulischer Einflussfaktoren für die Entwicklung dieser Kompetenz. Die im Projekt erhobenen Daten werden nach Abschluss des Projekts zur Sekundärnutzung verfügbar gemacht.
Höhepunkte des Weltaktions­programms BNE 2015 bis 2019