Qualitative Untersuchungen

Im Rahmen einer umfangreichen qualitativen Studie führte das Team des Instituts Futur mit 66 Expertinnen und Experten aus allen Bildungsbereichen Interviews durch. Die Forschenden befragten sie dazu, wie sie die Verbreitung von BNE in ihrem Bereich einschätzen und welche möglichen Treiber, aber auch Hürden aus ihrer Sicht dabei eine Rolle spielen. Darüber hinaus wurden in den jeweiligen Bildungsbereichen Hebelpunkte für eine weitere strukturelle Verankerung von BNE identifiziert.
 

Die durchgeführten qualitativen Interviewstudien zeigen, dass es große Unterschiede zwischen den einzelnen Bildungsbereichen gibt, was den Grad der Verankerung von BNE angeht. BNE wird in den qualitativen Studien als soziale Innovation verstanden, die sich in jedem Bildungsbereich im Wechselspiel folgender Aspekte entfaltet:

1. ihren Eigenschaften,
2. dem Engagement der Akteurinnen und Akteure und
3. den vorherrschenden strukturellen Bedingungen und Zielen in dem jeweiligen Bildungsbereich

Auf diesen Erkenntnissen baut auch der nächste Untersuchungsschritt auf. Anhand von Fokusgruppendiskussionen werden die BNE-Governanceprozesse analysiert. Dazu untersuchen Prof. Dr. Gerhard de Haan und sein Team, die Zusammenarbeit und die Kooperationsstrukturen der Akteurinnen und Akteure, die an der Umsetzung des Weltaktionsprogramms in Deutschland beteiligt sind.

zurück zur Übersicht

Executive Summaries

Die Ergebnisse der Experteninterviews zum Download

Höhepunkte des Weltaktions­programms BNE 2015 bis 2019