Ausgezeichnete Netzwerke: Jurybegründungen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission ehren herausragende Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung. Die 12-köpfige Jury besteht aus Mitgliedern der Nationalen Plattform und Vertretenden des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Freien Universität Berlin sowie der Deutschen UNESCO-Kommission. Die Jury begründet, warum die jeweiligen Netzwerke eine Auszeichnung erhalten.

36 Netzwerke ausgezeichnet

Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Bundesverband e.V., Frankfurt am Main, Hessen

„Das ANU-Netzwerk mit seinen bundesweit 1300 Mitgliedern setzt Bildung für nachhaltige Entwicklung schon seit Langem beispielhaft um. Die Förderung der Natur- und Umweltbildung im Sinne von BNE ist ein übergeordnetes Ziel der ANU. Das auf Langfristigkeit angelegte Netzwerk trägt somit zu einer nachhaltigen Verankerung von BNE bei.“

 

Bayerisches Netzwerk „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“, Hilpoltstein, Bayern

„Das Bayerische Netzwerk „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ arbeitet kontinuierlich an der Verankerung und Weiterentwicklung von Bildung für nachhaltige Entwicklung an den teilnehmenden Schulen. Die Jury würdigt besonders den partizipativen BNE-Ansatz: Schülerinnen und Schüler werden in Projektplanung und -durchführung einbezogen und leiten Nachhaltigkeitsprojekte eigenverantwortlich.“

 

BilRess Netzwerk - Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz , Berlin

„Dem Netzwerk „Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“ (BilRess) gelingt es erfolgreich, die Themen Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz in verschiedenen schulischen und außerschulischen Bildungsbereichen zu verankern. Das Netzwerk verbindet erfolgreich Vertreterinnen und Vertreter von Bildungsinstitutionen mit Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Mittlerweile wurde das BilRess-Netzwerk verstetigt und entwickelt sich kontinuierlich quantitativ und qualitativ weiter.“

 

BNE trifft Jugendsozialarbeit der Evangelischen Jugendsozialarbeit Bayern, München, Bayern

„BNE trifft Jugendsozialarbeit ist ein außerschulisches Bildungskonzept, das sich an alle bayerischen Träger der Jugendsozialarbeit richtet. Aus alltagsbezogenen und praxisorientierten Projekten entstehen lokale Netzwerke aus Fachkräften, Kooperationspartnern und jugendlichen Teilnehmenden sowie Akteuren aus Politik und Wirtschaft. Die Jury würdigt, dass hier neben anderen Aspekten besonders die soziale Dimension der Nachhaltigkeit im Vordergrund steht. Das Projekt fördert aktiv die Bildungsgerechtigkeit!“

 

BNE-Netzwerk Düsseldorf, Düsseldorf, NRW

„Das BNE-Netzwerk Düsseldorf ist ein lang gewachsenes und professionalisiertes Netzwerk, welches Akteure unterschiedlichen Hintergrunds zusammenbringt, die an gemeinsamen Projekten arbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Das Netzwerk kooperiert mit außerschulischen Partnern, führt Fortbildungen für Lehrerkräfte durch und bietet ein Bildungsprogramm für Schülerinnen und Schüler aller Düsseldorfer Schulen an. Durch seine vielfältigen Aktivitäten trägt das Netzwerk unübersehbar dazu bei, Bildung für nachhaltige Entwicklung zu verankern und in die Breite zu tragen.“

 

Eine Welt Forum Freiburg e.V., Freiburg, Baden-Württemberg

„Das Eine Welt Forum Freiburg ist ein Verbund von Vereinen, Initiativen und Bildungseinrichtungen der Region Freiburg. Seit 2004 ist der Verein in verschiedenen Bereichen zur Förderung einer nachhaltigen und global gerechten Entwicklung tätig und überzeugt mit der Umsetzung des Ziels, Bildung für nachhaltige Entwicklung in allen Bildungsbereichen zu verankern. Insbesondere hervorzuheben ist dabei die erfolgreiche Förderung der Jugendpartizipation: Junge Menschen können bei der Umsetzung von Programmen mitwirken und nehmen in eigenständigen Projekten eine Gestaltungsrolle ein.“

 

energieland2050 e.V., Steinfurt, NRW

„Mit dem Projekt „Masterplan 100% Klimaschutz für den Kreis Steinfurt“ entstand die Vision des energieland2050, bis 2050 energieautark zu sein. Mit unterschiedlichen Kooperationspartnern hat das Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Kreises Steinfurt diese Koordinierungsstelle für BNE-Aktivitäten im Kreis in beeindruckender Weise aufgebaut. Die Anzahl der Veranstaltungen der Projektpartner ist beachtlich. Insgesamt handelt es sich um ein breites Netzwerk, welches die Umsetzung und strukturelle Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung sichtbar und erfolgreich voranbringt.“

 

Expertennetzwerk Nachhaltige Ernährung (ENE), Wettenberg, Hessen

„Das Expertennetzwerk Nachhaltige Ernährung (ENE) verfolgt das Ziel, die Erreichung aller 17 Nachhaltigkeitsziele zu fördern. ENE ist ein außerordentlich aktives Netzwerk, welches Bildung für nachhaltige Entwicklung im Ernährungsbereich stärkt. Die Aktivitäten des Netzwerks tragen sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene erfolgreich dazu bei, Bildung für nachhaltige Entwicklung strukturell zu verankern und in die Breite zu tragen.“

 

FaireKITA NRW, Dortmund, NRW

„Das Netzwerk FaireKITA trägt durch sein vielfältiges Angebot in vorbildlicher Weise dazu bei, dass Kinder, Erzieherinnen und Erzieher sowie Eltern für einen nachhaltigen und fairen Konsum sensibilisiert werden. Die Kitas werden dabei unterstützt, Bildung für nachhaltige Entwicklung Schritt für Schritt in den Einrichtungsalltag zu implementieren. Die Jury hebt insbesondere den überregionalen Charakter des Netzwerks und die systematische Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung durch Multiplikatorinnen und Multiplikatoren hervor.“

 

Global Goals Curriculum e.V., Berlin

„Ziel des Global Goals Curriculum e.V. ist die innovative Umsetzung und strukturelle Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der Schulentwicklungsprozess und die unterstützenden Materialien des Netzwerks zeigen modellhaft, wie eine vorbildliche Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung gelingen kann. Die Netzwerkaktivitäten haben sich über die Jahre hinweg qualitativ weiterentwickelt und tragen erfolgreich dazu bei, Bildung für nachhaltige Entwicklung in die Breite zu tragen.“

 

Grenzenlos - Globales Lernen in der beruflichen Bildung des World University Service, Wiesbaden, Hessen

„Als überregionales Netzwerk zeigt sich „Grenzenlos - Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ besonders erfolgreich in der Schaffung von Synergieeffekten für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE): Im Zentrum steht ein regelmäßiger Austausch mit einschlägigen lokalen, nationalen und internationalen Netzwerken sowie die Umsetzung von Lehrkooperationen zu Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Aktivitäten werden hierbei vorbildhaft evaluiert und weiterentwickelt, um BNE praxisnah in den Unterricht zu bringen und strukturell zu verankern. Die Jury würdigt besonders die Idee, ausländische Studierende als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren einzusetzen.“

 

Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit, Hamburg

„Im Netzwerk „Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit“ stehen die Studierenden im Zentrum. Es handelt sich um ein über Jahre hinweg agierendes und wachsendes Netzwerk, welches Studierende durch professionelle Beratung und Unterstützung befähigt, eigenständig Veranstaltungen zum Thema nachhaltige Entwicklung an ihren Hochschulen zu organisieren.

Hervorzuheben ist, dass das Leitbild einer Bildung für nachhaltige Entwicklung durch das Netzwerk in die breite Öffentlichkeit getragen wird. Durch die erfolgreiche Vernetzung von Akteuren unterschiedlicher Bildungs- und Themenbereiche trägt das Netzwerk unübersehbar zur Verankerung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung bei!“

 

Klima-Kita-Netzwerk von Innowego, Bonn, NRW

„Das Klima-Kita-Netzwerk verfolgt das Ziel, ein bundesweit aktives Netzwerk aus Kitas, BNE-Expertinnen und -Experten, Ausbildungseinrichtungen und Trägern zum Klima- und Ressourcenschutz zu etablieren. Das Netzwerk unterstützt breitenwirksam dabei, Bildung für nachhaltige Entwicklung mit einem Fokus auf Klima- und Ressourcenschutz in das Alltagshandeln der Einrichtungen zu integrieren und so die Handlungskompetenzen von Kindern zu fördern. Unter dem Ziel eines Perspektivwechsels trägt das Netzwerk vorbildhaft zur Transformation von Bildungsprozessen bei.“

 

Klimastiftung für Bürger, Sinsheim, Baden-Württemberg

„Die Klimastiftung für Bürger in Sinsheim trägt durch breitgefächerte und schulartenübergreifende Beratung und Unterstützung von der Grundschule bis zur Hochschule erfolgreich zur Verankerung von BNE im Bereich der formalen Bildung bei. Die Partnerschulen des Netzwerks haben sich kontinuierlich sowohl quantitativ als auch qualitativ in ihren BNE-Aktivitäten gesteigert. Die Jury hebt würdigend die Strahlkraft des Netzwerks hervor: Durch die zahlreichen Partnerschulen wird BNE vorbildhaft in die Breite getragen.“

 

Landesarbeitsgemeinschaft Bildung für nachhaltige Entwicklung Thüringen, Erfurt, Thüringen

„In der Landesarbeitsgemeinschaft Bildung für nachhaltige Entwicklung sind in Thüringen Akteure der außerschulischen, non-formalen Bildung organisiert. Ziel des Netzwerks ist es, die 17 Nachhaltigkeitsziele auf kommunaler und Landesebene aufzugreifen und in die Nachhaltigkeitsprozesse zu integrieren. Die Jury würdigt das hohe Engagement des Netzwerks zur strukturellen Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung in Thüringen.“

 

Lokale Agenda 21 Augsburg, Augsburg, Bayern

„Das Büro für Nachhaltigkeit der Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 Augsburg ist ein sehr aktives Netzwerk für Bildung für nachhaltige Entwicklung, das den Nachhaltigkeitsprozess in Augsburg steuert, gemeinsam ganzheitliche Ziele („Zukunftsleitlinien für Augsburg“) verfolgt und die Akteure der Stadt verknüpft. Die Jury würdigt besonders die vorbildhafte Jugendpartizipation: So sind Jugendliche als Jury für den Zukunftspreis aktiv und das Agendaforum Green Office wird von Jugendlichen und Studierenden geleitet.“

 

MultiplikatorInnen-Netzwerk Schuljahr der Nachhaltigkeit der ANU Hessen e.V., Flörsheim-Weilbach, Hessen

„Bereits mit der Durchführung des "Schuljahrs der Nachhaltigkeit" im Jahr 2014  wurde ein großer Schritt für BNE in der hessischen Schullandschaft getan. Der Ausbau der Netzwerkaktivitäten ist vorbildhaft. Die Jury würdigt besonders das Engagement des Netzwerks, die ganzheitliche Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung an den beteiligten Schulen voranzubringen.“

 

Nachhaltigkeitszentrum Thüringen, Arnstadt, Thüringen

„Das Netzwerk des Nachhaltigkeitszentrums Thüringen ist ein stetig wachsendes, überregionales Netzwerk von Akteuren und angeschlossenen Netzwerken zur Multiplikation, Begleitung und Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Bei der Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms BNE agiert das Zentrum als landesweiter Ansprechpartner und ist inspirierender, inhaltlicher Impulsgeber. Die Jury hebt die starke, qualitative Steigerung und Weiterentwicklung des Netzwerks hervor. Sehr deutlich wird dies durch die Mitarbeit am Entwurf eines Thüringer Aktionsplans zu BNE.“

 

Netzwerk 17plus der Gemeinwohl-Ökonomie Minden/Lübbecke, Minden/OWL, NRW

„Aus einer für die Mindener Nachhaltigkeitswoche entstandenen Webplattform hat sich ein regionales Netzwerk entwickelt, das vorbildhaft dazu beiträgt, Bildung für nachhaltige Entwicklung in die Breite zu tragen und in der Region zu verankern. Die Netzwerkpartner zeigen beispielhaft, wie sich eine Region auf den Weg in Richtung Nachhaltigkeit machen kann!“

 

Netzwerk Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit, Bad Honnef, NRW

„Das Netzwerk Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit verfolgt das Ziel, Bürgerinnen und Bürger über die drängenden Ressourcenfragen unserer Zeit zu informieren und die Kompetenz der Zivilgesellschaft als Change Agents zu fördern. Das Netzwerk hat seine BNE-Aktivitäten in unterschiedlichen Bildungsbereichen verstetigt und neue Lernformate und Lernangebote entwickelt. Es trägt vorbildhaft dazu bei, Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Region zu verankern.“

 

Netzwerk Biodynamische Bildung gGmbH, Lüneburg, Niedersachsen

„Alle Netzwerkmitglieder des Netzwerks Bäuerliche Bildung und Kultur gGmbH haben sich gemeinsam der Förderung von Nachhaltigkeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung verpflichtet. Bildung für nachhaltige Entwicklung steht im Zentrum der Ausbildung an den etwa 200 Ausbildungsbetrieben des Netzwerks und kann dort mit allen Sinnen erfahren werden. Es finden regelmäßige Treffen statt, in denen die Ausbildung zum biologisch-dynamischen Landwirt/in und Gärtner/in regelmäßig evaluiert wird und Schlussfolgerungen für die zukünftige Arbeit gezogen werden. Die Beteiligung der Auszubildenden ist vorbildhaft - sowohl strukturell auf Netzwerkebene sowie in der Ausbildung selbst.“

 

Netzwerk BNE im Erlebnisgarten des Instituts für Grundschulpädagogik Universität Rostock, Rostock, Mecklenburg-Vorpommern

„Der Erlebnisgarten ist ein Gemeinschaftsgarten für alle Netzwerkpartner, in dem Schulgartenseminare veranstaltet werden und selbstverwaltete BNE-Veranstaltungen stattfinden. Studierende erleben hier Bildung für nachhaltige Entwicklung mit allen Sinnen und können deren ganzheitliche Umsetzung im Sinne des Whole School Approach aktiv mitgestalten. Im städtischen Kontext zeigt das Netzwerk beispielhaft, wie Nachhaltigkeit gelebt werden kann.“

 

Netzwerk creACTiv für Klimagerechtigkeit, Hamburg

„Mit creACTiv hat die KinderKulturKarawane Bildung für nachhaltige Entwicklung an zahlreichen Hamburger Schulen etabliert und auf der Grundlage der Agenda 2030 ein aktives Netzwerk von Pädagogen und Pädagoginnen und Schülerinnen und Schülern geschaffen. Es handelt sich um ein außergewöhnlich innovatives Netzwerk mit Fokus auf Klimagerechtigkeit, das Gestaltungskompetenz auf breiter Basis vermittelt: Die Jury hebt hervor, dass Schülerinnen und Schüler hier eigenverantwortlich und kreativ mitwirken können. Die Netzwerkaktivitäten haben sich in den vergangenen Jahren quantitativ und qualitativ weiterentwickelt.“

 

Netzwerk der BNE-MultiplikatorInnen im Bereich der Seminare für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte und der Schulverwaltung, Stuttgart, Baden-Württemberg

„Die Mitglieder des Netzwerks der BNE-Multiplikator*innen setzen sich im Bereich der Schulverwaltung für eine Implementierung von Bildung für nachhaltige Entwicklung im baden-württembergischen Bildungssystem ein. Die Jury würdigt das Engagement des Netzwerks, Bildung für nachhaltige Entwicklung ganzheitlich in Lerninhalten, Pädagogik und in der Lernumgebung zu verankern. In allen Bildungseinrichtungen werden auch Lehrende und Lernende in die Entscheidungsprozesse einbezogen und im Sinne des ganzheitlichen Ansatzes orientiert sich auch die Bewirtschaftung an Nachhaltigkeitskriterien. Dadurch wird BNE flächendeckend auf Landesebene gelebt.“

 

Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern, München, Bayern

„Das weite Spektrum der engagierten Akteure bestehend aus Hochschulleitung, Lehre, Forschung und Verwaltung, studentischen Initiativen, zivilgesellschaftlichen Gruppen und bayerischen Ministerien zeigt den strukturbildenden Charakter des Netzwerks Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern. Die Jury würdigt die kontinuierliche qualitative und quantitative Weiterentwicklung des Netzwerks. Das Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern trägt unübersehbar dazu bei, Bildung für nachhaltige Entwicklung in die Breite zu tragen!“

 

netzwerk n e.V., Berlin

„Das netzwerk n e. V. fungiert als Vernetzungsplattform mit dem Ziel, eine nachhaltige Entwicklung an Hochschulen voranzutreiben. Die stetige quantitative sowie qualitative Weiterentwicklung des Netzwerks in Bezug auf seine Arbeit zu Bildung für nachhaltige Entwicklung ist vorbildhaft. Die Jury würdigt besonders den Dialog des Netzwerks mit Akteuren der Wissenschaftspolitik auf Bundes- und Länderebene sowie seine internationale Vernetzung: Das Netzwerk trägt unübersehbar dazu bei, BNE in die Breite zu tragen.“

 

Netzwerk Öko-Schulen Sachsen-Anhalts des LISA Halle, Halle (Saale), Sachsen-Anhalt

„Die Öko-Schulen Sachsen-Anhalts fördern Lernprozesse wie das Erfahren, Entdecken und Erforschen, aber auch Bewegung, Sinneswahrnehmung und Erkenntnis im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. An jeder Öko-Schule gibt es BNE-Multiplikatoren, die einen hohen Qualitätsstandard der BNE gewährleisten. Durch die Kooperation mit Imkereien, Waldschulen oder Museen wird den Lernenden die für nachhaltiges Handeln notwendigen Gestaltungskompetenzen vermittelt. Die Öko-Schulen Sachsen-Anhalts sind ein etabliertes Netzwerk, das unübersehbar zu einer Verankerung der Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Region beiträgt.“

 

Norddeutsch und Nachhaltig (NUN) Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern, Güstrow, Mecklenburg-Vorpommern

„Das Netzwerk Norddeutsch und Nachhaltig (NUN) Mecklenburg-Vorpommern begleitet die Qualitätsprozesse in der BNE-Zertifizierung außerschulischer Lernorte. Das Netzwerk hat sich durch das Erschließen neuer Zielgruppen und neuer Teilhabemöglichkeiten qualitativ wie auch quantitativ erheblich weiterentwickelt. Im NUN-Netzwerk kommen nun Bildungsträger der beruflichen Bildung, der Elementarpädagogik, des informellen Lernens sowie Jugendverbände zusammen, um ihre Ziele und Aktivitäten in Bezug auf Bildung für nachhaltige Entwicklung festzulegen.“

 

ÖkoKids des Landesbund für Vogelschutz e.V., Hilpoltstein, Bayern

„Das Netzwerk Ökokids des Landesbund für Vogelschutz e.V. verfolgt das Ziel, Bildung für nachhaltige Entwicklung in Kindertageseinrichtungen zu integrieren. Um BNE im Lebensalltag fest zu etablieren, zeichnet ÖkoKids jährlich landesweit Projekte zum Thema Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung in Krippe, Kindergarten und Hort aus, unterstützt die pädagogischen Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen und trägt so beispielhaft zu einem bayernweit etablierten Netzwerk bei.“

 

Pro-Liberis gGmbH, Karlsruhe, Baden-Württemberg

„Pro-Liberis und Lenitas ist ein regional stetig wachsendes Netzwerk. In allen beteiligten Einrichtungen werden vorbildlich Fähigkeiten und Werte vermittelt, die den Umgang mit der Umwelt positiv bestimmen. Bildung für nachhaltige Entwicklung ist bereits seit Jahren in allen Bereichen fest verankert und wird fortlaufend evaluiert. Die Jury hebt besonders die Absicht der Netzwerkpartner hervor, alle Einrichtungen systematisch im Sinne des Whole Institution Approach zu transformieren.“

 

RAFIKI e.V., Kiel, Schleswig-Holstein

„Als zertifizierter Bildungspartner für Nachhaltigkeit des Landes Schleswig-Holstein organisiert RAFIKI Informationsveranstaltungen, veröffentlicht Bildungsmaterialien und bringt sich in kommunale Entwicklungen ein. Das Netzwerk von Schulen, Hochschulen und anderen Organisationen hat Bildung für nachhaltige Entwicklung vorbildhaft verankert. Die Jury würdigt das Engagement des Netzwerks, Bildung für nachhaltige Entwicklung in die Breite zu tragen.“

 

Regionale BNE-Netzwerke Hessen, Wiesbaden, Hessen

„Die Regionalen BNE-Netzwerke in Hessen erzeugen BNE-Bildungslandschaften und tragen so zur Entwicklung einer Kultur der Nachhaltigkeit bei. Das Profil des BNE-Netzwerks wird durch Bildungs-, Energie- und Klimaschutzthemen sowie Angeboten zu nachhaltigen Städten und Gemeinden geprägt. Damit verhelfen sie den globalen Entwicklungszielen (SDGs) auf der regionalen Ebene zur Umsetzung. Das vorhandene Potenzial der Region in Bezug auf BNE konnte bereits in erheblichem Umfang ermittelt und aktiviert werden.“

 

sevengardens des atavus e. V., Essen, NRW

„Mit den Angeboten in den Färbergärten initiiert sevengardens vielfältige Projekte im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Stärkung von Gestaltungskompetenz, insbesondere bei jungen Menschen in- und außerhalb von Schulen und Bildungseinrichtungen, steht im Zentrum der Netzwerkaktivitäten. Alle Aktivitäten innerhalb der Netzwerkinitiative sind auf die SDGs der Vereinten Nationen ausgerichtet und werden ständig weiterentwickelt. Die Jury würdigt insbesondere die internationale Vernetzung von sevengardens, durch die Bildung für nachhaltige Entwicklung unübersehbar in die Breite getragen wird.“

 

teamGLOBAL, Mannheim, Baden-Württemberg

„teamGLOBAL ist ein innovatives Netzwerk, das eine junge Zielgruppe für eine nachhaltige Entwicklung sensibilisiert. Die Jury würdigt besonders den partizipativen Charakter des jungen Netzwerks. So trägt das Netzwerk – ganz im Sinne des UNESCO-Weltaktionsprogramms BNE – zur Jugendpartizipation bei. Hervorzuheben ist weiterhin die vorbildhafte qualitative und quantitative Weiterentwicklung des Netzwerks, welche durch eine regelmäßige Reflexion und Evaluation erreicht wurde.“

 

Umweltschulen in Hessen, Wiesbaden, Hessen

„Das Netzwerk Umweltschulen in Hessen unterstützt Schulen dabei, eine Transformation in Richtung Nachhaltigkeit im Sinne des Whole Institution Approach zu vollziehen. Die Zahl der Hessischen Umweltschulen steigt Jahr für Jahr und liegt zurzeit bei 184 Schulen aller Schulformen. Die BNE-Aktivitäten und Kooperationen des Netzwerks haben sich erkennbar qualitativ gesteigert. Das Netzwerk trägt vorbildhaft dazu bei, Bildung für nachhaltige Entwicklung in die Breite zu tragen.“

 

Zukunftsformer-Netzwerk der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), Trier, Rheinland-Pfalz

„Das schon in der UN-Dekade ausgezeichnete Zukunftsformer-Netzwerk ist eine etablierte Anlaufstelle für alle BNE-Interessierten in Rheinland-Pfalz. Mit seinen BNE-Angeboten trägt es in zunehmendem Maße zur Vernetzung von Jugendzentren sowie Akteuren und Akteurinnen der BNE- und Jugendarbeit bei. Mit innovativen Methoden wie peer-coaching und zukunftsweisenden digitalen und  kooperativen Angeboten wirkt das Netzwerk an der Entwicklung von BNE-Jugendzentren in Rheinland-Pfalz in großem Maße mit.“

Höhepunkte des Weltaktions­programms BNE 2015 bis 2019