Peter-Lenné-Schule (Oberstufenzentrum Natur und Umwelt)

Die Peter-Lenné-Schule ist die größte Agrarschule Deutschlands mit ca. 1.500 Schülerinnen und Schülern. An dieser beruflichen Schule wird vornehmlich in den "grünen Berufen" (Baumpfleger, Gärtner, Floristen, Forstwirte, Tierpfleger etc.) ausgebildet, der inhaltliche Schwerpunkt in den letzten Jahren eindeutig in den Natur- und Umweltbereich verlagert. Beispielhaft sei die Umbenennung der Schulbezeichnung vom ehemaligen "OSZ Agrarwirtschaft" in das "OSZ Natur und Umwelt" genannt. Ein neuer Bildungsgang "Umweltschutztechnische/r Assitent/in" wurde im Zusammenhang mit dem Neubau eines "Bioenergielabors für Regenerative Energieformen" (BELARE) kreiert, der verschiedenste Facetten des ökologischen und technologischen Umweltschutzes beeinhaltet (Boden-, Luft- und Wasserreinhaltung).
Die Inhalte der "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung" (BNE) spielen im schulischen Kontext eine wichtige Rolle, neben der Integration in die verschiedenen Lehrpläne werden die Themen ebenso aktiv in der Schule von Schülerinnen und Schülern, sowie den Beschäftigten, gelebt und umgesetzt (Wassermanagementkonzept, Schulgarten als Schau und Lehrgarten, Bioenergielabor, artgerechte Tierhaltung, Umwelt- und Nachhaltigkeitstage, Fortbildungen etc.).

Kontakt

Herr
Schulleiter (Oberstudiendirektor)
Stephan
Alker
Peter-Lenne-Schule
Hartmannsweilerweg 29
14163
Berlin
OSZ Natur und Umwelt
030
81490-0
Bildungsbereiche 
Außerschulische Bildung und Weiterbildung
Berufliche Bildung
Schule
Thematische Schwerpunkte 
Energie
Ernährung
Gesundheit
Klima
Kulturelle Vielfalt
Nachhaltiger Konsum und Produktion
Ökosysteme/Biodiversität
Weltaktionsprogramm 
Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen
Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren
Stärkung und Mobilisierung der Jugend
Aktiv in 
Berlin