Landeshauptstadt Erfurt: Gestaltung einer nachhaltigen Bildungslandschaft

Ausgezeichnet als Kommune

Statement der Jury: "Die Stadt Erfurt ist schon seit vielen Jahren kommunaler BNE-Akteur und wurde mehrfach als BNE-Stadt der UN-Dekade und im Weltaktionsprogramm ausgezeichnet. Nun mit der Unterzeichnung der Resolution des Deutschen Städtetages "2030 - Agenda für Nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten" 2017 hat sich ein noch deutlicherer Sprung in Richtung BNE im Bildungsleitbild der Stadt Erfurt im Fokus "Bildungsstadt Erfurt" abgezeichnet. Über verschiedene Beteiligungsformate schafft es die Stadt, die Partizipation von Bürgern aller Generationen, insbesondere die der Jugend zu stärken. Hervorzuheben ist hier, dass der Stadtrat im Jahr 2017 eine "Satzung zur Beteiligung junger Menschen" verabschiedete, die vorsieht, dass über eine Beteiligungsstruktur junge Menschen an Vorhaben der Stadt, die ihre Belange betreffen, beteiligt und finanziell unterstützt werden."

Mit dem Beschluss zur Lokalen Agenda 21 Erfurt bis hin zu Beschlüssen zur Umsetzung der 17 weltweiten Nachhaltigkeitsziele (SDG) im Rahmen der Agenda 2030 und weiteren Beschlüssen wird der nachhaltigen Entwicklung in Erfurt ein breiter Raum eingeräumt.

Wie andere BNE-Kommunen ist die Landeshauptstadt, die Kommune Erfurt, selbst kein Lernort, kein Netzwerk an sich. Aber sie ist der Ort, an dem sich Nachhaltigkeit und nachhaltiges Handeln umsetzen. Hier bündeln sich die einzelnen Bildungsbereiche und gehen ineinander über.

So ist auch in Erfurt ein großes Netzwerk entstanden, das die Aktivitäten zahlreicher Bildungsakteur/-innen vor Ort unter dem Fokus "Selber machen", "Anregen und Unterstützen" begleitet und verdichtet.
Die Stadt agiert dabei sowohl als Koordinator und Moderator von BNE-Aktivitäten, initiiert und organisiert aber auch selbst Maßnahmen, wie das Bürgerfest "Stadt im Wandel" und den Fairen Adventsmarkt. Sie koordiniert die Fairtrade-Town / Fairtrade-School-Kampagne und organisiert die AG Bildung im Rahmen der "Bildungsstadt Erfurt", die in der BNE verankert sind. Erfurt erarbeitet im Pilotvorhaben „Global Nachhaltige Kommune Thüringen“ gemeinsam mit weiteren Städten eine integrierte kommunale Nachhaltigkeitsstrategie, um die verschiedenen Entwicklungsstränge unter dem Fokus Agenda 2030 zusammenzuführen und Ziele, Leitplanken und Leuchttürme für ein zukunftsfähiges Handeln zu setzen.

Bildung für Nachhaltige Entwicklung spielt hierbei eine wichtige Rolle!

Kontakt

Herr
Peter
Seyfarth
0361
655-2321
Stadtverwaltung Erfurt, Stabsstelle Nachhaltigkeitsmanagement
Fischmarkt 11
99084
Erfurt
0361
655-2321
Bildungsbereiche 
Frühkindliche Bildung
Schule
Hochschule
Außerschulische Bildung und Weiterbildung
Non-formale und informelle Bildung
Lehrer-/Erzieher-/Multiplikatorenausbildung
Sonstiges
Thematische Schwerpunkte 
Bauen und Wohnen
Energie
Ernährung
Generationengerechtigkeit
Geschlechtergleichstellung
Globalisierung
Interkulturelles Lernen
Kulturelle Vielfalt
Klima
Lokale Agenda 21
Menschenrechte
Migration
Mobilität und Verkehr
Nachhaltige Städte und Gemeinden
Nachhaltiger Konsum und Produktion
Nachhaltiges Wirtschaftswachstum/Arbeit
Ökosysteme/Biodiversität
Reduzierung sozialer Ungleichheiten
Wasser
Sonstiges
Weltaktionsprogramm 
Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen
Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren
Stärkung und Mobilisierung der Jugend
Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene
Mitgliedschaft in Gremien des Weltaktionsprogramms BNE 
Partnernetzwerke
Aktiv in 
Thüringen