Gelebte BNE am Karlsruher Institut für Technologie

Ausgezeichnet als Lernort

Statement der Jury: „Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) überzeugt mit der Umsetzung des Ziels, das Institut allumfassend zu einer nachhaltigeren Organisation zu entwickeln. Die Stabsstelle Zukunftcampus erarbeitet als zentrale Anlaufstelle übergreifende Nachhaltigkeitskonzepte. Die Jury hebt zudem das Ziel des KITs hervor, mit dem eigenen Handeln bis 2050 CO2 frei zu sein.“

Das KIT trägt mit seiner Größe und technischen Ausrichtung maßgeblich zu einer nachhaltigeren Zukunft bei: als Hort der Wissenschaft und Wissensproduktion, Bildungsstätte, Innovations-Werkstätte u. regional/global agierender Betrieb mit 9000 Mitarbeitenden. Die Stabstelle ZUKUNFTSCAMPUS für Campusentwicklung u. Nachhaltigkeitsmanagement am KIT priorisiert Klimaschutz u. tritt nach dem Leitfaden „Nachhaltigkeitsmanagement in außeruniversitären Forschungseinrichtungen“ z.B. für eine nachhaltige Freiraum- und Mobilitätsgestaltung ein (www.zukunftscampus.kit.edu). Das KIT-Zentrum Mensch und Technik (Querschnittsthema NE), die Karlsruher Schule der Nachhaltigkeit (KSN) und das Nachhaltigkeitsnetzwerk am KIT (neNA) vernetzen interessierte KIT-Akteure. In Bezug auf das Weltaktionsprogramm dienen die SDGs für alle BNE-Aktivitäten am KIT als Orientierungsrahmen. Die NE-orientierte Lehre erreicht über 25.000 Studierende. Durch das Begleitstudium Nachhaltige Entwicklung, konzipiert von ZAK l Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale und KSN, wird der Erwerb transdisziplinären Wissens für NE und nachhaltigkeitsorientierter Handlungskompetenzen in die Lehrinhalte des KIT integriert. Ziel ist die Ausbildung verantwortungsbewusst u. nachhaltig handelnder Akteure für eine Transformation in Gesellschaft, Wirtschaft u. Wissenschaft. Neben Theorien und Methoden der Nachhaltigkeitsforschung bieten Praxisseminare Ansätze, diese in Berufs- und Privatalltag zu transferieren.
Bildungsbereiche 
Hochschule
Lehrer-/Erzieher-/Multiplikatorenausbildung
Sonstige Bildungsbereiche 
Als zentrale wissenschaftliche Einrichtung des KIT bietet das ZAK mit zahlreichen Lehrangeboten, aber auch Forschungsprojekten und Veranstaltungen der Öffentlichen Wissenschaft orientierende, interdisziplinäre Bildung und Schlüsselqualifikationen, die zu einem verantwortungsbewusst und transdisziplinär orientierten Handeln befähigen. Diskurs und Austausch zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft fördern so eine nachhaltige und weltoffene Entwicklung der Forschung und Wissenschaft.
Thematische Schwerpunkte 
Bauen und Wohnen
Energie
Globalisierung
Interkulturelles Lernen
Kulturelle Vielfalt
Klima
Nachhaltige Städte und Gemeinden
Reduzierung sozialer Ungleichheiten
Sonstiges
Migration
Mobilität und Verkehr
Nachhaltiges Wirtschaftswachstum/Arbeit
Sport
Wasser
Sonstige Themen 
Personale Nachhaltigkeit, Nachhaltige soziale Konzepte, Nachhaltigkeitsbewertung von Technik, Nachhaltige Handlungstechniken, Technikfolgenabschätzung, soziales Engagement
Weltaktionsprogramm 
Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen
Stärkung und Mobilisierung der Jugend
Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene
Mitgliedschaft in UNESCO-Netzwerken 
Die Direktorin des ZAK, Frau Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha ist Mitglied im Fachausschuss Kultur der Deutschen UNESCO-Kommission.
Aktiv in 
Baden-Württemberg