energieland2050 - Wir drehen das im Kreis Steinfurt

Ausgezeichnet als Netzwerk

Statement der Jury: „Mit unterschiedlichen Kooperationspartnern hat das Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Kreises Steinfurt eine Koordinierungsstelle für BNE-Aktivitäten im Kreis aufgebaut. Dort werden gemeinsam Bildungsangebote für BNE-Themen entwickelt und es soll ein kreisweites Bildungsprogramm und Register möglichst aller BNE-Akteure der Region entstehen, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Die Sensibilisierung, Schulung und Beratung kommunaler, schulischer und außerschulischer Einrichtungen zur Theorie und Praxis einer Nachhaltigen Entwicklung und BNE wird unter anderem mit einer Beteiligung der Jugend im Kreis erreicht.“

Mit dem Projekt „Masterplan 100% Klimaschutz für den Kreis Steinfurt“ entstand die Vision des energieland2050: bis 2050 energieautark zu sein! Mit den LEADER-Projekten „Energie- und Klimaschutzkonzept Tecklenburger & Steinfurter Land“ wurden in allen 24 Kommunen entsprechende Konzepte erstellt und in der Folge (in fast allen) ein Klimaschutzmanager eingestellt. Der gemeinnützige Verein energieland2050 e. V., gegründet im April 2017, ist ein Zusammenschluss aus Politik, Kommunen und regionaler Wirtschaft, der den Kreis Steinfurt bei seinem großen Vorhaben der Energieautarkie unterstützt. Die Geschäftsführung des Vereins liegt beim Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit (AfKN) des Kreises Steinfurt, womit eine unmittelbare Anbindung an die Kreisverwaltung gewährleistet ist. Mitglieder des Vereins sind der Kreis Steinfurt, alle 24 kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen aus der Region. Viele Projekte des Amtes werden durch den Verein weitergeführt und weiterentwickelt, neue kommen hinzu.
Neben den klimapolitischen Zielen des Kreises Steinfurt fördert der Verein die regionale Wertschöpfung, das bürgerschaftliche Engagement und den öffentlichen Diskurs über gesellschaftliche Verantwortung sowie ein nachhaltiges und klimafreundliches Leben. Zu diesem Zweck hat der Verein ein großes Netzwerk aufgebaut und setzt zahlreiche Projekte um. Als zentraler Bezugspunkt dienen dabei die Nachhaltigkeitsziele (SDGs) der UNESCO.
Bildungsbereiche 
Frühkindliche Bildung
Schule
Berufliche Bildung
Hochschule
Außerschulische Bildung und Weiterbildung
Non-formale und informelle Bildung
Lehrer-/Erzieher-/Multiplikatorenausbildung
Thematische Schwerpunkte 
Bauen und Wohnen
Energie
Ernährung
Generationengerechtigkeit
Globalisierung
Kulturelle Vielfalt
Klima
Lokale Agenda 21
Mobilität und Verkehr
Nachhaltige Städte und Gemeinden
Nachhaltiger Konsum und Produktion
Nachhaltiges Wirtschaftswachstum/Arbeit
Ökosysteme/Biodiversität
Wasser
Weltaktionsprogramm 
Politische Unterstützung
Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen
Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren
Stärkung und Mobilisierung der Jugend
Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene
Aktiv in 
Nordrhein-Westfalen