Das Neue Emschertal – Vision, Handlungsfeld und Blaupause für die nachhaltige Erneuerung von post-industriellen Metropolregionen

Ausgezeichnet als Netzwerk

Statement der Jury: "Das große Netzwerk im Emscher-Lippe-Gebiet (mit ca. 15 Netzwerkpartnern) ist durch die Einbindung in die Emschergenossenschaft stark institutionalisiert und insofern wirkmächtig. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Themenfeldern Wasser und Nachhaltigkeit. So werden der Umbau der Gewässer und die Ausgestaltung des Neuen Emschertals bis hin zur Quartiersentwicklung als Gemeinschaftsprojekt verstanden. Der starke partizipative Ansatz bei den Netzwerkpartnern und die aktive Einbindung der Bürgerschaft in die Planung der wasserwirtschaftlichen Maßnahmen hat die Jury besonders beeindruckt."

Seit 1899 sind wir in unserer Region aktiv. Unser gesetzlicher Auftrag ist es, ohne wirtschaftliches Eigeninteresse für die Daseinsvorsorge aller Bürger und zum Nutzen unserer Mitglieder zu arbeiten. Im größten Ballungsgebiet Europas sorgen wir für das Wiedererstehen lebendiger, artenreicher Flusslandschaften und geben Impulse für Stadtentwicklung und Strukturwandel.
Das Großprojekt Emscherumbau ist Motor der Regionalentwicklung und generationenübergreifendes Infrastrukturprojekt, das ökonomische, ökologische und soziale Fortschritte erzeugt und weiter anstößt. Dies erfolgt im gesellschaftlichen Konsens von Unternehmen, Kommunen und damit letztlich aller Bürger auf der Grundlage des genossenschaftlichen Miteinanders. Wissenschaft und Zivilgesellschaft sind in unterschiedlichsten Netzwerken aktiv beteiligt. Der Umbau der Gewässer und die Ausgestaltung des Neuen Emschertals bis hin zur Quartiersentwicklung werden als Gemeinschaftsprojekt verstanden. Die Bürgerschaft wird aktiv in die Planung der wasserwirtschaftlichen Maßnahmen und die Nutzung der neuen Natur- und Freiräume eingebunden. Die Emscher als „Mitmach-Fluss“ ist bereits heute im Verbund mit vielen Partnerorganisationen Ort für das informelle Lernen, nachhaltiger Erlebnis- und Erholungsraum. Die ökologische und die gesellschaftliche Verantwortung für eine Region im Wandel sind dabei der Motor für unser Bildungsengagement. Wir wollen mit den Akteuren gemeinsam Prozesse im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung anstoßen.
Bildungsbereiche 
Berufliche Bildung
Hochschule
Außerschulische Bildung und Weiterbildung
Non-formale und informelle Bildung
Lehrer-/Erzieher-/Multiplikatorenausbildung
Schule
Thematische Schwerpunkte 
Bauen und Wohnen
Energie
Gesundheit
Interkulturelles Lernen
Klima
Mobilität und Verkehr
Nachhaltige Städte und Gemeinden
Ökosysteme/Biodiversität
Wasser
Armutsbekämpfung
Geschlechtergleichstellung
Reduzierung sozialer Ungleichheiten
Weltaktionsprogramm 
Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren
Stärkung und Mobilisierung der Jugend
Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene
Mitgliedschaft in Gremien des Weltaktionsprogramms BNE 
Partnernetzwerke
Mitgliedschaft in UNESCO-Netzwerken 
Die Emschergenossenschaft arbeitet seit mehreren Jahren eng mit dem Netzwerk der UNESCO-Projektschulen in Nordrhein-Westfalen zusammen und veranstaltet mit den Schülern Workshops mit konkreten praxisbezogenen Aufgaben. Auch bei den kommunalen Fachaustausch zum Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung in Gelsenkirchen, ist die Emschergenossenschaft Teilnehmer und nimmt gemeinsam mit den Kommunen aus dem Ruhrgebiet eine aktive Rolle als Akteur ein.
Aktiv in 
Nordrhein-Westfalen