Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen



schließen

Ökonomische Bildung für bayerische Schüler

© StMJV

Die bayerische Landesregierung hat ein neues Internetportal zur  ökonomischen Verbraucherbildung gestartet. Lehrer finden dort Unterrichtmaterialien, Fortbildungsangebote und außerschulische Kooperationspartner rund um Themen wie Handyschulden, Finanzkrise oder Datenschutz im Internet.

Die Angebote unter www.verbraucherbildung.bayern.de sind auf die Lehrpläne des Landes zugeschnitten. Wie funktionieren die Finanzmärkte? Was bedeutet nachhaltiges Wirtschaften? Welche Kosten habe ich durch meinen neuen Handyvertrag? Solche und weitere Fragen behandeln die vorgestellten Unterrichtshilfen und Projektvorschläge.

Fortbildung und Schulversuch

Zusätzlich dazu bietet die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen ab dem kommenden Schuljahr onlinebasierte Fortbildungen zum Thema an. Zum neuen Schuljahr startet außerdem ein Schulversuch zur Stärkung der ökonomischen Verbraucherbildung.

Mehr Nachhaltigkeit in Bayern

Verbraucherschutzministerium und Kultusministerium hatten im Februar 2009 fächerübergreifende Richtlinien für die ökonomische Verbraucherbildung erlassen. Die Vorgaben betonen, dass die Schüler mehr über Wirtschaft im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung lernen sollen. Die Schüler sollen erkennen: Wirtschaftliches Handeln, also zum Beipsiel Konsum, wirkt sich auch auf Umwelt und Gesellschaft aus. Auch Fragen wie Generationengerechtigkeit oder die Lebensverhältnisse auf anderen Kontinenten soll ökonomische Verbraucherbildung thematisieren.

Zum Internetportal Ökonomische Verbraucherbildung

Detail-Infos
Datum: 16.07.2010
Quelle: Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz