Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen



schließen

Jahresthema 2008: Wasser

© iStockphoto.com/Brian Jackson
Wasser mit Ast

Um die besondere Bedeutung von Wasser für Bildung für nachhaltige Entwicklung zu unterstreichen, hat das von der Deutschen UNESCO-Kommission zur Umsetzung der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" berufene Nationalkomitee für 2008 das Jahresthema "Wasser" ausgewählt. Das Thema umfasst Aspekte wie virtuellen Wasserhandel, Sanitärversorgung und Entwicklungszusammenarbeit, Gewässer-, Trink- und Hochwasserschutz sowie die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie.

Das Thema des virtuellen, versteckten Wassers in Lebensmitteln und Produkten ist in den Medien sehr präsent. Wissenschaftler am UNESCO Institute for Water Education (UNESCO-IHE) in den Niederlanden haben berechnet, dass die Baumwollimporte aus Usbekistan zu einem Fünftel zum Schrumpfen des Aralsees beitragen, dessen Zuflüsse zur Bewässerung der Baumwollmonokulturen genutzt werden. Was für die einen "Existenzgrundlage" ist, bedeutet für die anderen eine Umweltkatastrophe und ein Beispiel nichtnachhaltigen Handelns.

Maximal vier Tage kann der Mensch ohne Wasser überleben. Umso erschreckender erscheint es, dass rund ein Drittel der Weltbevölkerung keinen gesicherten Zugang zu sauberen Trinkwasser besitzt. Diese beängstigende Asymmetrie hat die Vereinten Nationen dazu bewogen in ihrer Millenniumserklärung bis zum Jahr 2015 den Anteil der Menschen, die keinen Zugang zu einwandfreiem Trinkwasser besitzen, um die Hälfte zu reduzieren. Dabei hängen die Versorgung und die Beseitigung von Abwasser eng miteinander zusammen. Aus diesem Grund soll zugleich auch die Anzahl der Menschen halbiert werden, die über keine sanitäre Grundversorgung verfügen.

Doch Wasser ist nicht nur Lebensgrundlage, sondern auch Bedrohung. Überschwemmungen und Hochwasserkatastrophen mehren sich auch in Regionen, die davon bislang nicht oder wenig betroffen waren. Durch die globale Erwärmung prognostizierten Forscher einen Anstieg des Meeresspiegels und die Gefahr neuer Überschwemmungsgebiete.

Die Komplexität des Themas macht auf den vielschichtigen Handlungsbedarf aufmerksam, der auf ökologischer, ökonomischer und sozialer Ebene erfolgen muss. Am Thema Wasser wird deutlich, dass für eine nachhaltige Entwicklung alles mit allem zusammenhängt. Ein Bewusstsein für Wasser zu schaffen, ist deshalb eine wesentliche Aufgabe, um den Herausforderungen unserer Zeit adäquat begegnen zu können.