Internationaler Prozess

Das UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung verfolgt das Ziel, BNE-Aktivitäten weltweit anzustoßen und zu intensivieren. Dies meint zum einen, Bildung und Lernen so zu gestalten, dass jeder Mensch das Wissen, die Fähigkeiten, Werte und Einstellungen erwerben kann, um zu einem gerechteren, friedlichen und nachhaltigeren gesellschaftlichen Zusammenleben beitragen zu können. Zum anderen soll die Rolle der Bildung in allen Programmen, die nachhaltige Entwicklung fördern, gestärkt werden.

Startschuss

Den Startschuss für das Weltaktionsprogramm BNE gaben die Vertreter von 150 Staaten im November 2014 auf der UNESCO-Weltkonferenz Bildung für nachhaltige Entwicklung in Aichi-Nagoya, Japan. Das Weltaktionsprogramm wird von der UNESCO koordiniert und ist die offizielle Nachfolgeagenda der UN Dekade BNE.
Das Weltaktionsprogramm leistet einen Beitrag zu den Sustainable Development Goals.

Handlungsfelder

Fünf prioritäre Handlungsfelder werden vorangetrieben:

1. Politische Unterstützung

2. Ganzheitliche Transformation von Lehr- und Lernumgebungen

3. Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren

4. Stärkung und Mobilisierung der Jugend

5. Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene

Bildungsagenda 2030 Aktionsrahmen

für die Umsetzung von Sustainable Development Goal 4. Inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung sowie lebenslanges Lernen für alle.

Roadmap

Die UNESCO-Roadmap zum Weltaktionsprogramm BNE präsentiert einen Fahrplan für dessen Umsetzung. Die Publikation stellt die Ziele des Weltaktionsprogramms vor; die fünf prioritären Handlungsfelder und ihre Relevanz werden in kurzen Texten erklärt. Darüber hinaus zeigt die Roadmap konkrete Beispiele für mögliche Maßnahmen auf.

Die Roadmap richtet sich an alle Akteure der Bildung für nachhaltige Entwicklung – von Regierungsvertretern und zwischenstaatlichen Institutionen über zivilgesellschaftliche Organisationen, Lehr- und Ausbildungskräfte sowie an jeden einzelnen Lernenden.

Weiterführende Informationen