Internationale Partnernetzwerke

Über 90 Organisationen und Unternehmen aus der ganzen Welt treiben Aktivitäten zu den Handlungsfeldern des Weltaktionsprogramms in fünf internationalen Partnernetzwerken voran. Die Partnernetzwerke  entwickeln gemeinsame Leuchtturm-Projekte und sollen mit ihrer Arbeit weitere Akteure inspirieren. Ziel der Partnernetzwerke ist es, Synergien zu schaffen und die Wirkung ihrer Arbeit zu maximieren.

Die Mitglieder der internationalen Partnernetzwerke wurden aus 450 Absichtserklärungen zu geplanten Aktivitäten zum Weltaktionsprogramm ausgewählt. Die Mitglieder zeichnen sich durch ihre Innovationsfreude, Wirkungskraft und Reichweite aus. Sie haben sich 2014 ehrgeizige Ziele für ihren Beitrag zum Weltaktionsprogramm gesteckt, die sie bis Ende 2019 erreichen wollen. Ein Monitoring-Bericht zur Halbzeit des Weltaktionsprogramms zeigt, dass sie dabei bisher auf einem sehr guten Weg sind.

Unter den ausgewählten Partnern sind auch fünf deutsche Akteure. Die Mitglieder der internationalen Partnernetzwerke stammen aus insgesamt 132 Ländern in allen Weltregionen: 38 in Afrika, 10 aus der arabischen Region, 25 aus Asien und dem Pazifik-Raum, 35 in Europa und Nordamerika, 24 in Lateinamerika und der Karibik.

Die Mitglieder engagieren sich jeweils in einem der fünf prioritären Handlungsfeldern des Weltaktionsprogramms: Politische Unterstützung, ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen, Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren, Stärkung und Mobilisierung der Jugend, Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene. Die Ergebnisse des Monitorings zeigen, dass die Partnernetzwerkmitglieder kooperieren, um sich auch über ihr jeweiliges Handlungsfeld hinaus einzusetzen. Sie teilen technische Expertise, entwickeln gemeinsam Projekte und erreichen durch die Zusammenarbeit eine breitere Öffentlichkeit.  

Besonders erfolgreich waren die Netzwerke bisher dabei, mit Lehrkräften an Schulen sowie mit zivilgesellschaftlichen Akteuren auf der lokalen Ebene Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) umzusetzen. So erreichten die Partnernetzwerke bis Ende 2016 weltweit 73.143 Schulen, über 2.4 Millionen Lernende und 1.192 zivilgesellschaftliche Organisationen.

Vorstellung der internationalen Partnernetzwerke