Qualitätsentwicklung in der außerschulischen BNE

Ein gemeinsames NUN-Zertifikat für die außerschulische Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) der norddeutschen Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein im Rahmen der NUN-Partnerschaft  (NUN = norddeutsch und nachhaltig).

Das NUN-Zertifizierungsverfahren dient dazu, Qualitätsstandards für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im nicht-formalen und informellen Bildungssektor einzuführen. Zugleich ist es ein Beitrag, um die Bildungsprofile von pädagogisch tätigen Einzelpersonen oder Bildungsinstitutionen in Richtung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (die 17 Sustainable Development Goals – SDGs) weiter zu entwickeln.

Die pädagogischen Angebote der derzeit 81 Zertifizierten richten sich dabei an unterschiedliche Zielgruppen und decken die meisten gesellschaftlichen Themenfelder ab. Im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens sind sechs Qualitätsbereiche zu erfüllen. So muss zum Beispiel  Nachhaltigkeit ein Bestandteil des Leitbilds sei. Daneben müssen ein pädagogisches Konzept sowie methodische Kenntnisse zur Vermittlung von Nachhaltigkeitsthemen vorhanden sein und Fortbildungen sowie Netzwerkarbeit nachgewiesen werden. Das NUN-Zertifizierungsverfahren zielt auch darauf ab, über die zertifizierten Akteure die Ideen des Weltaktionsprogramms BNE in Norddeutschland zu verbreiten. Nach vorsichtigen Schätzungen erreichen die NUN-Zertifizierten durch ihre Bildungsangebote in den drei Ländern mindestens 1 Million Menschen.

Im Rahmen des Zertifizierungsprozesses finden begleitende Workshops, Vorbereitungs- und Vernetzungstreffen statt. Es werden auch Gespräche im Sinne einer kollegialen Beratung angeboten, um Bewerberinnen und Bewerber auf Prüfgespräche und die Zertifizierung vorzubereiten. Ziel ist es, eine erfolgreiche Eigentransformation zu bewirken und den strukturellen Wandel von Bildungseinrichtungen im Sinne einer BNE voranzubringen.

NUN-zertifizierte Personen sowie Bildungseinrichtungen erhalten Werbematerialien und werden auf den Internetseiten der Umweltministerien der Länder vorgestellt. Sie dürfen das NUN-Logo für eigene Werbezwecke verwenden, das in allen 3 Ländern gleich ist und dadurch einen hohen Wiedererkennungswert hat. Schulen und andere Institutionen können so qualitativ hochwertige BNE einfach erkennen und sich im außerschulischen Bildungsangebot leichter orientieren oder Bildungspartnerschaften aufbauen. Durch die transparenten Qualitätskriterien erhalten die zertifizierten Bildungsakteure zudem mehr Glaubwürdigkeit und durch ihr eindeutiges BNE-Profil mehr Sichtbarkeit nach außen.

Initiatorin der NUN-Zertifizierung ist die Norddeutsche Partnerschaft, bestehend derzeit aus den Ländern Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Die NUN wurde bereits 2005 zur Unterstützung der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014 gegründet und arbeitet auch im Rahmen des neuen Weltaktionsprogramms der UNESCO mit dem Schwerpunkt Zertifizierung weiter. Ein Vertrag zwischen den Umweltministerien der Länder regelt die Zusammenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit. Geplant ist, das NUN-Zertifizierungsmodell in Zukunft auch auf andere Bundesländer zu übertragen.