Nachhaltigkeitskodex für Hochschulen aktualisiert

Wie tragen Forschung, Lehre und Betrieb zu nachhaltiger Entwicklung bei?

Elf deutsche Hochschulen testen seit knapp einem Jahr den vorläufigen hochschulspezifischen Deutschen Nachhaltigkeitskodex (hochschulspezifischer DNK), der einen Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung erleichtern soll. Die Erfahrungen, welche die Hochschulen dabei sammeln, fließen wiederum in den Kodex ein, wie die aktuellste Beta-Version von Ende Juli zeigt.

Der hochschulspezifische DNK beinhaltet 20 Kriterien, auf deren Grundlage die Universitäten transparent und verständlich über Strategie, Prozessmanagement, Umwelt und Gesellschaft berichten können. Wie dies aussehen kann, veranschaulichen die Entsprechenserklärungen, die drei teilnehmende Hochschulen bereits veröffentlicht haben: Universität Hamburg, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Leuphana Universität Lüneburg

Forschungsprojekt HOCHN

Die elf Bildungsstätten entwickeln den hochschulspezifischen Nachhaltigkeitskodex im Rahmen des Projektes HOCH-N, an dessen Ende sie eine Alpha-Fassung des Kodex und einen Leitfaden mit Praxisbeispielen erstellen werden. Die Universität Hamburg und die Freie Universität Berlin erarbeiten im HOCH-N-Teilvorhaben Nachhaltigkeitsberichterstattung auf Basis eines partizipativen Prozesses die hochschulspezifische Variante des Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Die Hochschulen orientieren sich dabei am Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK).

Hochschulen spielen als gesellschaftliche Akteurinnen eine besondere Rolle, wenn es um nachhaltige Entwicklung geht. Sie bilden zukünftige Generationen von Führungskräften, Experten und Expertinnen sowie Lehrkräfte aus, die unsere Gesellschaft nachhaltig verändern können. Hochschulen forschen darüber hinaus, wie eine nachhaltigere Welt gelingen kann und sind als Organisationen selbst in der Verantwortung, mit gutem Beispiel voranzugehen. Nachhaltige Entwicklung an Hochschulen zu institutionalisieren ist Aufgabe des HOCH-N-Vorhabens.

Deutscher Nachhaltigkeitskodex

Der DNK richtet sich an Unternehmen und Institutionen. Diese können so öffentlich erläutern, wie sie die einzelnen Kriterien umsetzen oder warum es für sie schwierig ist, ein bestimmtes Kriterium zu erfüllen. In einer Online-Datenbank sind die Entsprechenserklärungen von bisher 226 Institutionen einsehbar.

Besonderer Anreiz: der DNK hilft Unternehmen dabei, über Umwelt- und Arbeitnehmerschutz, Menschenrechte und Anti-Korruptionsmaßnahmen zu berichten, wozu sie seit 2017 verpflichtet sind.