In fünf Schritten zur nachhaltigeren Hochschule

Onlinekurs zum Aufbau eines Green Office

„Green Offices“ vernetzen Studierende, Nachhaltigkeitskoordinatoren und Akademiker, die ihre Hochschule in Lehre, Forschung und Betriebsführung nachhaltiger machen wollen. Ein neuer Onlinekurs erklärt in deutscher und englischer Sprache, wie Interessierte in fünf Schritten ein Green Office aufbauen und was dieses bewirken kann. Green Offices sind in alle Bereiche ihrer Hochschulen integriert und erhalten finanzielle Unterstützung von der Hochschule. Dadurch ist es ihnen möglich, strukturelle Veränderungen zu verwirklichen, indem sie Veranstaltungen und Kurse organisieren, Mülltrennung und Solarzellen einführen oder Beratungen anbieten.

Folgende Schritte sind nach Erfahrung der bisher eingerichteten Green Offices wichtig: ein Team aufstellen; das Green Office Modell und bereits vorhandene Nachhaltigjkeitsinitiativen kennenlernen; Rolle, Wirkungslogik, und Kostenstruktur des Green Office gestalten; einen Antrag stellen und einreichen. Der Onlinekurs erklärt für jeden dieser Schritte, welche Herausforderungen Engagierte dabei erwarten und wie man diesen begegnet. Zahlreiche Dokument-Vorlagen zu Budget, Antrag oder Design erleichtern den Einstieg.

Gestaltet haben den Onlinekurs das Sozialunternehmen rootAbility und der UNESCO Lehrstuhl Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung an der Leuphana Universität Lüneburg. rootAbility erhielt 2015 den UNESCO-Japan-Preis Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) für sein Green Office-Modell, 2016 wurde das Unternehmen im Rahmen des Weltaktionsprogramms BNE als Lernort ausgezeichnet. Welche Entdeckung dem Unternehmen zum Erfolg verhalf, verrät Mitgründer Felix Spira in diesem Kurzporträt. Der UNESCO Lehrstuhl in Lüneburg ist einer von weltweit 80 Internationalen Netzwerkpartnern des Weltaktionsprogramms BNE. Wie die UNESCO-Lehrstühle weltweit BNE voranbringen, erfahren Sie in diesem Artikel.